Der Fortschritt es gut mit uns meint

Bild von Willi Grigor
von Willi Grigor
Mitglied

Es singen die Wiesen und Felder
von Schlachten vergangener Zeit
mit Lanzen und Speeren und Pferden,
vom Töten, vom Sterben, vom Leid.

Sie können uns vieles berichten,
wir hören es, leise, von fern.
Wir können jetzt besser vernichten,
viel schneller, gemeiner, modern.

Wir kämpfen jetzt nicht mehr auf Feldern,
das Kampffeld erstreckt sich global.
Man tötet heut nicht mehr mit Speeren,
brutal noch, doch höchst digital.

Der Fortschritt macht eilige Schritte,
die Menschheit begrüßt ihn - und weint.
Er hört nicht die flehende Bitte,
weil er es doch gut mit uns meint.

© Willi Grigor, 2016
Reflexionen und Gedanken

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

02. Sep 2016

Modern und anonym zu morden, lässt uns kalt.
Wen's trifft, hat Pech und wird nicht alt.
Schöne sich stets erneuernde Welt,
geschimpft wird über Gestrige, weil's denen nicht gefällt.
LG Monika

03. Sep 2016

Danke für die Kommentare, Axel und Monika, und das Prädikat "Lesenswert", das auch von Michael Dahm angeklickt wurde.

Liebe Grüße
Willi

Neuen Kommentar schreiben

Dichtung aus der LiteratPro-Bibliothek