Ich glaube an

Bild von Rainer Maria Rilke
von Rainer Maria Rilke
Aus der Bibliothek

Ich glaube an alles noch nie Gesagte.
Ich will meine frömmsten Gefühle befrein.
Was noch keiner zu wollen wagte,
wird mir einmal unwillkürlich sein.

Ist das vermessen, mein Gott, vergib.
Aber ich will dir damit nur sagen:
Meine beste Kraft soll sein wie ein Trieb,
so ohne Zürnen und ohne Zagen;
so haben dich ja die Kinder lieb.

Mit diesem Hinfluten, mit diesem Münden
in breiten Armen ins offene Meer,
mit dieser wachsenden Wiederkehr
will ich dich bekennen, will ich dich verkünden
wie keiner vorher.

Und ist das Hoffart, so lass mich hoffärtig sein
für mein Gebet,
das so ernst und allein
vor deiner wolkigen Stirne steht.

Veröffentlicht / Quelle: 
Das Stundenbuch; Erstes Buch - Das Buch vom mönchischen Leben (1899)

Interne Verweise

Buchempfehlung:

Image of Die Gedichte
Autor: Rainer Maria Rilke
Verlag: Insel Verlag (2006)
Binding: Gebundene Ausgabe, 895 pages

Kommentare

12. Jan 2017

Ich like hiermit schon im voraus (fast) alle seine Gedichte :-) !!!

12. Jan 2017

Hallo Lisi, dann freue Dich schon mal - die Bibliothek wird im Januar umfangreich um Gedichte von Rilke erweitert werden. LG

Neuen Kommentar schreiben

Dichtung aus der LiteratPro-Bibliothek