Mitternachtsrose

Bild von Brianna Wingss
von Brianna Wings
Mitglied

Die Nacht bedeckt den Tag mit tiefer Dunkelheit,
den Blick verschleiert mir ein sanfter Kerzenschein.
Die Liebe taut nun auf mein schweres Herz aus Stein,
das voller Sehnsucht in die laute Stille schreit.

Die Brise streichelt Säulen mondeslicht gebleicht,
Versuchung lockt den Garten, der verborgen liegt
und silbern sich an die versteckte Rose schmiegt,
die lustvoll duftend leis’ durch deine Sinne schleicht

Geweckt von Wärme fordernd und doch federngleich,
beflügelt sich die Fantasie so sündenreich,
die Rose, die verblüht zum nahen Morgenschein.

So ruf ich deinen Namen, segne meine Lust
und lass die Triebe schlagen unter meiner Brust,
die Rose in der Nacht schenk ich nur dir allein.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Sonett / Klinggedicht aus der LiteratPro-Bibliothek