DAS LOCH IM BROTE

Bild von ffolcus
von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Die kohlehydratische Porogenese

Ein Nichts, das einsam war, erbot
um sich herum für sich ein Brot,
dann um das Brot herum noch Kruste.
So als Gesellschaft, als bewusste.

War es zuvor alleine noch,
bemerkt‘ es mitten in der Woch‘:
gesellig war es zwar, jedoch nun
verwandelt in ein leeres Loch nun!

Dem Nichts war schnell noch nicht ganz klar:
nie mehr es nun alleine war!
Unendlich viele - froh Erschauern! -
von Nichtsen gab's im Teig, dem sauern.

Auch stellte es nach Tagen fest,
das sich als Loch gut leben lässt:
als all das Brot herum gegessen,
hat's noch komplett am Platz gesessen.

Und die Moral von der Geschicht:
man unterschätze Löcher nicht!
Man kann als Loch gut existieren
und wird nie sein GeNicht verlieren...

*

P.S.

War noch die alte Bäcker-Mär,
und wenn sie nicht war, ich erdicht‘ se:
es gibt - zu Preisen, gut und fair -
im Laugenteig viel Laugenichtse.

vc

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Buchempfehlung:

Image of Das Lamm, das Hubertus hieß...: Tierische Gedichte
Autor: Dieter Wick, Volker Carl Jacoby, Christina Udwari
Verlag: Engelsdorfer Verlag (2010)
Binding: Taschenbuch, 104 pages

Kommentare

07. Jun 2015

Das ist das Schlimme, bei den Laugen -
Dass sie höchst selten zu was taugen...

LG Axel

Alfred Mertens
27. Mär 2016

Die Laugen bei Brezeln, oder in der Waschmaschine,
sind wichtiger als bei uns auf jeder deutschen Bühne !

LG
Alfred

Neuen Kommentar schreiben

Satire & Lustige Gedichte aus der LiteratPro-Bibliothek