Neue Texte

von Eva Klingler

Achenweg Nummer sieben
das blecherne Schild
ist geblieben
auch das hölzerne…

von Volker Harmgardt

Woher kam das Verräterische, die
orkangeheizte Stimmung zu uns.
Das Tränentuch lag…

von Denis Waßmann

Es bleibt nichts da von deiner Wut,
wo du mit Worten um dich wirfst,
weil sich ein…

von Alf Glocker

So, jetzt will ich auch mal so richtig dreinschlagen! Am besten mache ich das, indem ich eine…

von Axel C. Englert

Eine Venus-Fliegenfalle
Hatte wohl sie nicht mehr alle:
Fleisch ist OUT! Ganz…

von Heike Hoffmann

Immer wieder
genieße ich deine Fesseln.
Diese Stärke und Intensität
berauschen…

von Angélique Duvier

Ich sprang in eine Pfütze,
dass das Wasser nur so spritze,
es machte großen Spaß,…

von Lisi Schuur

Eines Nachts als alle Wolken schwebten
Robinien den Silberregen tanzten
da fühlte…

von Soléa P.

Dein tiefer Blick in meine Augen
Verlegenheit färbt Wangen rot
werde jeden Moment…

von * noé *

Er wuchert mit Personenzahlen,
denn die gewannen ihm die Wahlen,
an denen hält er…

von Alf Glocker

Die Kunst ist ja angeblich dem Zeitgeist unterworfen – und wenn der Zeitgeist sagt „mach doch…

von Alf Glocker

Wir wünschen uns den Stillstand aller Dinge
und daß beständig bliebe, was wir haben,…

von marie mehrfeld

Den Kopf hoch tragen
und den Mut nicht verlieren.
Widerspruch wagen.

von Michael Dahm

Ach Liebe - süßer Schmetterling
den ich mit meinem Herzen fing
an dem auch der…

von bernd tunn

Hoffend gewartet.
Zur Tür gesehen.
Warst Tage vorher
mit Wut versehen.

von Mark Read

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich stehe heute hier, um über ein gravierendes…

von Alfred Mertens

Die Wertschätzung eines Menschen
lässt sich nicht zwingen
Wir vernehmen es mit einem…

von Alfred Mertens

ich spür den Frühling langsam kommen
es kitzelt kräftig in der Nas
auch meine Augen…

von Alfred Mertens

Aufgeblasen und geschwollen,
lässt das Böse uns es wollen.
Die böse Tat, hier zu…

von Jürgen Wagner

Ein Mann, der irrte durch die Wüste,
war dem Verdursten schon sehr nah
Ein Geist…

von Soléa P.

Irgendwas quält die Seele
Augen sind mit Tränen gefüllt
Zusammenreißen… ich mir…

von Axel C. Englert

Ein Erdmännchen war eine FRAU:
Gleich Gleichberechtigung! Genau!
Da ich doch KEIN…

von Angélique Duvier

Heut Nacht ward mein Traum entführt,
weit hinauf in die Sternennacht
sie haben meine…

von Susan Melville

Als meine Seele sanft erwachte,
ein kleines Licht darin entfachte,
bekam mein Leben…

von Xenia Hügel

Du vollbringst wahre Wunder.
Hast du dich entschieden,
geebnet wird dein Weg.

von Alf Glocker

Gute Nacht! Der Wecker klingelt vom Angstturm her und ich verstehe die Welt viel mehr. Der…

von Alf Glocker

In der kalten, der schneegrauen Nacht,
da ragen die schwarzen Äste so nackt,
als…

von Marcel Strömer

Mein Lied ist mein Kind
Mein Glück aus weiter Ferne
Wie Licht das mich durchdringt…

von Alfred Krieger

Ob jetzt oan 's Reichwerd'n
und dann
's Reichsei
wirklich
reich

gelesen am 16.1.2017
von Sigrid Hartmann

Stille erfüllt den Raum. Das gleichmäßige Ticken der Wanduhr schafft es nicht, sie zu…

von Heike Hoffmann

Nimm
deinen Hut!
Vergiss das
Buch nicht
und all deine Worte,
deine…

von Alfred Mertens

Als meine Seele früh erwachte,
hat sie mir dabei angezeigt,
obwohl ich noch darüber…

von Susan Melville

Verträumt und scheu,
gleich einem Reh.
Gefühlvoller Blick,
in eine andere Welt…

von Walter W Hölbling

der eltern freuden sind bekanntlich viele
jedoch sie alle dienen einem ziele

von Annelie Kelch

Liebe Leser, ihr Lieben, die meinem Fortsetzungskrimi „Im Dickicht der Zeichen, Nora Meranes…

von Mark Read

Am Abend des zweiten Juni änderte sich Herrn Wagmüllers Leben vollkommen.

von Ingrid Herta Drewing

Gedämpft sind meine Schritte,
sanft rieselnd fällt der Schnee.
Wie eine stumme Bitte…

von Michael Dahm

Drei Freunde stehen am Waldesrand,
Drei große, starke Riesen.
Natur hat sie dort…

von Soléa P.

Gleite langsam hinab in tief blaues Meer…
schwerelos sinkt Körper und der Kopf wird leer…

von Monika Laakes

Was bedeutet Wachstum?
Wuchern über Grenzen hinaus,
als unnatürlicher und

von Xenia Hügel

Die Feste sollte man feiern,
die Arbeit einmal übersehen.
Tanze, lache und genieße,…

von J.W. Waldeck

das Gemälde der behangenen Ecke
taucht hervor mit altem Glanz
und Aschenrosen…

von Willi Grigor

Segringen, 1949-51

In den schweren Nachkriegsjahren
waren viele zu bedauern.

von Nicole Rieger

Samstagnacht, 0.20 Uhr. Ich hatte meine Balkontür weit geöffnet, um zumindest einen Hauch Kühle…

von Angélique Duvier

Geliebtes Leben,
was wird geschehen,
darf ich den Vater
niemals mehr sehen?

von Annelie Kelch

Windhauch -
ein Engelsflügel
streift meine Wange

von Axel C. Englert

Jüngst eine Amsel hat gelesen -
Dass einst ein SAURIER sie gewesen:
„Tyrannosaurus…

von Alf Glocker

Du stehst vor dem „Spielfeld“ deines Lebens und du blickst dich um. Da ist: ein Tisch mit Karten…

von Alf Glocker

Aus dem Schneefeld des verlorenen Erwachens
in ein Tagwerk ohne diese kurzen Beine,

Seiten