Wie teuer ist lernen? – Die Schule als finanzieller Faktor

26. Juni 2018
Bild von Schülern auf dem Weg in die Schule
Copyright: Monkey Business Images / shutterstock

Nicht nur für die Kinder stellt das Lernen in der Schule mitunter eine echte Herausforderung dar. Auch viele Eltern müssen vergleichsweise schnell erkennen, dass dieser neue Lebensabschnitt nicht nur neue Freunde und Hausaufgaben, sondern auch eine finanzielle Mehrbelastung bedeutet.

Immerhin wollen nicht nur Bücher, sondern auch Fahrtkosten, Ausstattung und Ausflüge bezahlt werden. Doch wie genau macht sich eine Einschulung eigentlich in der Haushaltskasse bemerkbar? Und stimmt es wirklich, dass die Kosten von Jahr zu Jahr steigen?

Das Statistische Bundesamt hat herausgefunden, dass ein Paarhaushalt im Jahre 2013 für ein Kind in einem Alter von unter sechs Jahren durchschnittlich knapp 590 Euro monatlich ausgibt. Für Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Jahren lag dieser Wert von bei knapp 790 Euro. Die Summen passen sich dementsprechend an das Alter der Kinder an. Und steigen.

Die Einschulungskosten in der Übersicht

Für viele stellt die Einschulung eine der ersten Zäsuren in ihrem Leben dar. Kein Wunder also, dass hier oft großzügig in diesen besonderen Tag investiert wird. Doch welche Posten sind es eigentlich genau, die das Budget belasten?

Im Folgenden werden sowohl etwas günstigere als auch teure Klassiker zur Einschulung aufgeführt.

  • Die Schultüte – Kaum ein anderes Accessoire ist am ersten Tag so wichtig wie die Schultüte. Die verschiedenen Modelle sind nicht nur unterschiedlich groß, sondern auch in unzähligen Varianten erhältlich. So hat man die Wahl zwischen dem Schultüte basteln oder einer fertig gefüllten Tüte. Wie teuer eine Schultüte letztendlich wird, ist unter anderem von dem verwendeten Material, der Größe und der Gestaltung abhängig. Schultüten im Wert von circa 50 Euro sind hierbei keine Seltenheit mehr. Zudem muss der Inhalt in der Regel separat gekauft werden. Beim selber basteln kann Geld gespart werden und der eigenen Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Beliebte Motive sind Einhorn Schultüten, Fußball Schultüten oder die Ninjago Schultüte als Bastelset zum selber basteln.
  • Tornister bzw. Schulranzen – Beim Schulranzen handelt es sich meist um den teuersten Posten auf der Schulanfangsliste. Hier lohnt es sich immer, die einzelnen Modelle miteinander zu vergleichen. Genauso wie im Bereich der Mode existieren hier auch durchaus schlichtere und aufwendigere Modelle. Besonders beliebt sind Sets, die nicht nur den Tornister, sondern auch weitere „Schul-Must-Haves“, wie eine Sporttasche, ein Mäppchen und ein Etui beinhalten. Aktuelle Serien kosten oft mehr als 200 Euro. Hier ergibt sich vor allem dann Sparpotenzial, wenn sich in der Riege der Modelle der Vorjahre umgeschaut wird.
  • Trinkflaschen und Butterbrotdosen – Wer die Umwelt schonen möchte, greift zu immer wieder verwendbaren Trinkflaschen und Brotdosen. Je nach Modell schlagen diese mit Preisen von je 5 bis 10 Euro zu Buche. Gerade hier kann es sich jedoch lohnen, auf etwas teurere Artikel zurückzugreifen. Diese erweisen sich oft als deutlich stabiler als günstige Varianten.
  • Wichtige Schreib- und Malutensilien – Auch wenn im Schulranzen-Set auch schon oft ein dazugehöriges Mäppchen vorhanden ist, muss besonders im Bereich der Schreib- und Malutensilien oft noch zugekauft werden. Absolute Klassiker dieser Kategorie sind nicht nur die Füller, die meist ab der dritten Klasse aktuell werden, sondern auch Tuschkästen, Zeichenblöcke oder Pinsel. Wer hier alle Posten aufrechnet, kommt schnell auf einen Wert von mehr als 100 Euro.
  • Bücher – Bücher gehören -auch in der ersten Klasse- zum Standard der Schulbildung. Die entsprechenden Exemplare werden entweder von der Klassenleitung besorgt oder müssen in Eigenregie gekauft werden. Falls Referate und Projektarbeiten vorbereitet werden sollen, in deren Zusammenhang keine speziellen Bücher gefordert sind, lohnt sich jedoch auch immer ein Ausflug in die Schulbibliothek. Hier können die entsprechenden Exemplare kostenfrei ausgeliehen werden.
  • Ausflüge – Schon in der ersten Klasse gehören Ausflüge an den meisten Schulen zum Standard. Die Kosten hierfür variieren – je nachdem, welche Ziele auserkoren wurden. Auch wenn viele Einrichtungen Grundschulkindern freien Eintritt gewähren, so sind die Kosten für Bus und Bahn in der Regel zu tragen. Für Kinder aus einkommensschwachen Familien stehen an vielen Schulen entlastende Angebote zur Verfügung. Unter anderem kann dies bedeuten, dass Kosten entweder komplett oder teilweise übernommen werden, um den Kindern den Zugang zu Ausflügen zu ermöglichen.
  • Der Schreibtisch für Zuhause – Pädagogen empfehlen immer wieder, gerade zuhause den Arbeits- und Freizeitbereich zu trennen. Der ideale Ort, um Hausaufgaben zu erledigen ist dementsprechend ein eigener Schreibtisch. Da die Kinder sich jedoch im Grundschulalter bekanntermaßen noch in der Wachstumsphase befinden, ist es -auch in finanzieller Hinsicht- sinnvoll, sich für einen Tisch zu entscheiden, der sich in der Höhe verstellen lässt. Diese Möbel schonen nicht nur auch den Geldbeutel, sondern ermöglichen auch eine ergonomische Arbeitsweise.

Neuen Kommentar schreiben

auch interessant

Der Roman, der erstmals 1866 veröffentlicht wurde, folgt dem Leben…

Selma Schreiber

Deutschland steckt im Mangel für Fachkräfte! Immer mehr Unternehmen…

Christian Unger
Bild von chinesischen Schriftzeichen

Die chinesische Sprache verändert ihre Bedeutung allein mit der Aus…

Luisa Tintenklecks
Bild von Stephen King

Nach einem Tweet des Trump-kritischen Autors Stephen King wurde die…

Denis Waßmann