Ballade ✓ Mehrstrophige, erzählende Balladen

empfohlene Balladen
von Johann Wolfgang von Goethe
von Johann Wolfgang von Goethe
von Heinrich Heine
neue Balladen
von Willi Grigor
von Elmar Vogel
von J.W. Waldeck
die schönsten Balladen
von Willi Grigor
von Heinrich Heine
Beitrag 141 - 172 von insgesamt 172 Texten in dieser Kategorie
von Jürgen Wagner

Da fehlt noch was, sagt sich der Mann
der als Professor viel errang
War sehr belesen, sehr gelehrt
weit angesehen, hochdotiert

Er macht sich auf zu einem Berg
Dort wohnt einer Weiser, wie man hört
der ihm…

von Kerstin Vivien Schmidt

So sanft gewogen im Wind
Hast mich mit dir gezogen
wie ein Kind
Bin dir nachgegangen
und bei dir geblieben
Habe mich bei dir gefunden
und bin bei dir verblieben
Denn eine Katze hat vom
Leben ganze…

von R.T. Jones

Du bist der einzige der hohe Anforderungen an dich stellt. Du bist der einzige der sich enttäuscht, wenn er Erwartungen nicht gerecht wird.
Du bist dein schlimmster Feind.
Es scheint schon ein Ding der Unmöglichkeit zu sein, anderen…

von Dieter J Baumgart

Uroma, Oma, Mutter und Kind
um einen Topf Nudeln versammelt sind.
Da tritt der Vater barsch hinzu:
Heut' gibt es Linsen! Der Topf bleibt zu!

Uroma, Oma, Mutter und Kind
verstauen den toten Vater im Spind...

Rezitation:
Sprecher: Dieter J Baumgart
von Corinna Herntier

Den Fürsten beugt des Schicksals Los.
Sein Sohn schafft ihm nur Sorgen groß –
der muss den Stab bald nehmen.
Sein Einziger, schon lang ein Mann,
lebt freudvoll nur – weil er es kann.
So denkt er sich - mit Grämen ……

von Willi Grigor

Ein Bub erblickt das Licht der Welt.
Es ist nicht gut um sie bestellt.
Es tobt der Krieg seit fast vier Lenzen,
zerstörte Menschen, Länder, Grenzen.
Der Junge wurde g'rad geboren,
im Januar. Hat er gefroren?

von J.W. Waldeck

(Ballade zum 21ten Jahrhundert)

Vergangenes erscheint lebendig
System bleibt System
Gerechtigkeit schweigt abhängig
das Geschäft lebt von Vergehn

Privilegierte allein studieren
Geld schafft verseilte…

von Willi Grigor

Ich liebe Holz, ganz vehement,
besonders wenn es lodernd brennt.
Zum Brennen braucht man Brennholz, klar,
und Brennholz mach ich selbst, auch klar.

Zuerst nehm´ ich die Kettensäge,
wonach ich gründlich überlege,…

von Jürgen Wagner

So viele Bäume, allein und in Wäldern
Vielleicht sollte sich da doch mal was ändern
Man muss heutzutage Ordnung schaffen
Durch Macht und Gewalt und etwas Waffen

Ein König, der könnte all dieses richten
So hört man…

von Marc R

Es ist heiß,es glüht die Mittagssonne
er steht ganz lässig an einer Tonne
im Blick den Rivalen,im Anschlag den Colt
daneben die Kutsche,beladen mit Gold
Finger am Abzug,Hut tief im Gesicht
er hat die Kontrolle,er…

von Jürgen Wagner

Ein großer Meister, Gotteslehrer
er hatte einmal einen Traum:
Geh zur Göttin, ihrem Tempel
verneige Dich vor ihrem Saum

Er war entschlossen, dem zu folgen
Doch seine Schüler wurden irr
Nur einer folgte ihm zur…

Rezitation:
Sprache, Musik und Aufnahme: Jürgen Wagner - Lied: Maria durch ein Dornwald ging
von Jürgen Wagner

'Riechst Du den Duft des Berglorbeer?'
Fragt der Meister seinen Schüler
Der ihn so bat um eine Lehr’
Denn er wäre gerne klüger
E r l e u c h t e t sein, das wünscht’ er sehr

D a s ist so fern nicht, wie man meint…

von Jürgen Wagner

Es war in jener heil‘gen Zeit
die rau und kalt und hoch geweiht
Ein blinder Mann kehrt‘ spät nach Haus
Da zog sein Hund und wollt‘ hinaus

Er hörte wilde Winde weh’n
er hob den Kopf, konnt‘ plötzlich seh’n
Ein…

von Jürgen Wagner

Es wohnte eine arme Frau
Und ihre beiden Töchter
Alleine an dem Hörselberg
Dort windete es öfter

Es klopfte abends an die Tür
Die Jüngste machte auf
Ein Mütterchen, zerzaust, gebückt
Die schaute zu ihr…

von Peter H. Carlan

Schwatzend sitzen in der Kneipe
Dreie, streitend im Terzett,
wer denn wohl aus ihrem Kreise
die beste Schwiegermutter hätt.

Giftig wie Strychnin, klagt Jan,
sei die seine und durchtrieben
und so dick beleibt,…

von A. d. Tiefe

*Ich bin doppelt so groß, doppelt so groß,
doppelt so groß, doppelt so groß, doppelt so groß,
doppelt so groß, doppelt so groß, doppelt so groß.
Die Hände hoch - die Hände hoch.
Die Hände hoch - die Hände hoch.…

von Nikola M

Du stehst vor mir, dein Rücken mir zugewandt.
Schaust auf die Leinwand mit einem Pinsel in der Hand.
Versuchst den Moment zu fangen, mich ewig zu wahren.
Ich genieße deinen Willen, mich in deinem Herzchen zu bewahren.

Oh…

von Jürgen Wagner

Ein Meister hatte einen Garten
der blühte schön, war gut gepflegt
Ein Schild stand da vor seine Hütte
das hat die Menschen sehr bewegt:

'Dies Grundstück werde ich verschenken
dem, der ganz schlicht zufrieden ist…

von Alf Glocker

(Ballade - auch als Lied verwendbar)

Odysseus fährt – ganz ungesichert –
auf seinem alten, morschen Kahn!
Da hört er was: am Ufer kichert
was, das ihn anspricht, so als Mann!

Dann schaut er hin und sieht die Schöne…

von bernd tunn tetje

Feindliche Flieger.
Gnadenlos brutal.
Für die am Boden
kaum eine Wahl.

Die Bomben fallen.
Häuser brennen.
Flammendes Inferno..
Menschen rennen.

Dunkle Szenen
trotz hellen Tag.
Wo die…

von Jürgen Wagner

Es war einmal ein kleines Dorf
Die Wölfe hatten großen Hunger
Sie fraßen sich durch Haus und Hof
Der Ort war grad in tiefem Schlummer

Am Morgen war der Schrecken groß
Sie werden morgen wiederkommen
Wie werden…

von Peter H. Carlan

I. Der Rollentausch

Im Meer, das bis zur Küste reichte,
schwamm ein Hering, der dort laichte,
denn das Wasser war dort seicht,
weil das Meer das Land erreicht.

Andernorts, am Rand der Wüste,
die reichte…

von Alf Glocker

(eine surrealistische Ballade)

Blaue Sonne, Segelschiff –
und du bist hier, bei mir an Bord!
Unsere Bucht liegt tief im Riff
und wir lieben im Akkord!

In der Ferne bläst ein Sturm
dunkle Wolken vor sich her,…

von * noé *

"Ich bin die Gefahr!" sprach das Haupt
und wandte sein lächelndes Gesicht
der Frau in ihrer Verzweiflung zu.
"Und was bist du?
Sag' es mir und erzähle mir nicht,
was dir sowieso hier keiner mehr glaubt."

"Ich…

von Bernhard W. Rahe

Zwischen kupfernen Helmen, leuchtenden Türmen
trotzt seit tausend Jahren den Feuerstürmen
das Unrecht, erbarmungslos wie Teufel und Tod
umrunden Zeiger Ziffern in Herrschaft und Not.

Dogmen lasten bleischwer auf alten…

von Jürgen Wagner

Zwei Frösche sahen einen Eimer
- ängstlich war von ihnen keiner
Der erste sprang direkt hinein
Der and're sogleich hinterdrein

Mit frischer Milch war er gefüllt
so ward ihr Hunger bald gestillt
Sie schwammen…

von Peter H. Carlan

Morgens ruht lang er im Garten,
Efeu rankt schon längst am Spaten.
Gilt es Feuerholz zu holen
hat er zuvor sich weggestohlen.
Und Muttchen denkt, was soll auf Erden
nur aus diesem Jungen werden.

Artig betet er…

von Heinz Helm-Karrock

IM HERZEN EINANDER ZU TREFFEN
SO WIRD EINE FREUNDSCHAFT ENTSTEHEN
UNSERE HANDLUNGEN FREI UND IM GEISTE
VERBUNDEN WIE EINS, DAS GILT
ES WAREN DIE SINNE VERWOBEN
UND ZUSAMMEN DAS SCHÖNSTE BILD.

DEIN…

von Jürgen Wagner

Ein Prinz, verwöhnt, erkennt das Leid
Verlässt sein Haus und ist bereit
Sich hinzugeben an die Frage
Was ist der Grund all dieser Plage?

Nach langer Übung und Verzicht
Erzwingen konnte er es nicht
Da fiel an…

von * noé *

„Heinebein mit seeve Bein / hat sin Bein verlore…!“
Bitter muss das gewesen sein
für Heinrich Scheulen „Siebengebein“.

Die Konkurrenz hat es zerstört,
er ließ es auf der Bühne steh'n,
um schnell nach seiner…

von Frederico Zapatero

Es war einmal in dunkler Nacht
als sich ein Falter zu mir setzte.
Der sprach zu mir ein liebes Wort
von seiner Art, an jenem Ort
und das er sei der Letzte.

Woher er kam, wohin er will
das wollte ich nun wissen…

von bernd tunn tetje

War ein "Kämpfer".
Selbst ernannt.
Eigene Regeln
durch seine Hand.

All die "Spießer"
hatten nichts drauf.
Harte Meinung
in seinem Lauf.

Anderen weh tun.
Einfach so.
Diese "Freiheit"…

Seiten