Mein 11. September

von Tilly Boesche-Zacharow
Bibliothek

- 2012 in Ginnegar -

Als würd um eines Kernes Segen
sich eine Schichtung Fruchtfleisch legen.
Und ich darf hier in Frieden liegen,
um mich in deinen Arm zu schmiegen.
Wie duftet´s süß in diesem Hain.
Und wir sind beide ganz allein.
Hier dürfen wir in Frieden ruhn,
und niemand wird uns etwas tun.
Sehr ferne klingt ein Kuhgebrüll,
doch hier bei uns ist es ganz still.

Versprach ich´s nicht: BENI - ICH KOMM ?
Du sagst beglückt: IHMA - SCHALOM !
Dann schau´n wir auf zu jenen Höh´n…
da ist Alt-Nazareth zu sehn,
das gleich grauem Schattenriss
uns dereinst die Wege wies.

Sanft fächelt leichter Sonnenwind
die Mutter hier mit ihrem Kind.
Und rundherum die Apfelsinen,
golden leuchtend, sonnbeschienen…

so wie schon damals dem, der büßte,
einst Nektar trockne Lippen küsste...

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Tilly Boesche-Zacharow online lesen

Kommentare