Alte Dame

von Tobias Schmitt
Mitglied

Immerzu verweilet still die älteste aller Damen
Auf stets selbiger Veranda, im Kalten wie im Warmen

Meidet lästigen Schlaf, verbietet strengstens sich ein Räkeln
Möcht' mit emsigen Händen bloß am längsten Schale häkeln

Sie leugnet Vollendung und sinnt auf ewiges Verrichten
Als bildeten ihre Maschen den Rahmen für Geschichten

Ihr Schicksal ist nicht mit Ahnen oder Enkeln verwoben
Und niemand wird ihr sorgfältiges Schaffen jemals loben

Doch empfindet sie nicht Mühe, nicht Verzückung und nicht Leid
So kennt und fürchtet sie ein Jeder...

Die alte Dame Zeit

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise