Allein gelassen

von Luise Maus
Mitglied

Allein gelassen

Ich möchte nur fragen
… doch wie soll ich's sagen
was wird mal werden aus mir?!

Wer wird mir's sagen
… soll ich lachen
… soll ich weinen
… soll ich's wagen
… doch lieber verzagen?

Ich muss es doch wissen!

Einst ein Kindlein zart
… es wollte nur fragen
doch die Antwort die ihm
das Leben gab war hart.

© Luise Maus

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Aug 2017

Voraus, voraus
das ist der Weg
auch wenn man ihn alleine geht…

Liebe Grüße
Soléa

17. Okt 2017

Liebe Luise, der Wunsch nach Glück und "Erfolg" muss die Angst vor Versagen überwinden, Der allererste Schritt ist hart und macht Angst, Angst, Angst. Der zweite ist schwer, der dritte kostet ein wenig Müh.. und dann geht's.
Besser ist natürlich eine helfende Hand. Alleinsein ist die Pest.

LG
A.

18. Okt 2017

Liebe Anouk,

vielen Dank für's Lesen meiner doch schon etwas älteren Zeilen.

"Allein sein ist die Pest" und an der Pest stirbt man. Vereinsamung ist das Schlimmste was einem passieren kann und kann das Erfrieren der Seele und Versteinern des Herzens bedeuten. "Die Antwort die das Leben gab war hart"
So ergeht es sehr vielen Menschen und laut Statistik werden es immer mehr die den Alleingang erlernen müssen.
"Besser ist natürlich die helfende Hand", wenn man diese erkennt und annimmt. Doch wie oft ist man dann schon längst in dem Teufelskreis angekommen und tappert blind in der beängstigenden Endlosschleife der ohnmächtigen Hilflosigkeit herum.
Und genau hier kommt die helfende Hand, die sich nicht abweisen lässt wieder ins Spiel. Hartnäckig muss sie ihre Empathie unter Beweis stellen, mit jener Liebe zu dem hilflosen Mitmenschen um ihn nicht sang und klanglos untergehen zulassen, was nicht zwangsläufig ein Lebenspartner sein muss, sondern einfach nur ein Menschenfreund sein kann.

Lg Luise