Wie Blitze heiß durch Wolken stechen

von Ephraim Kolczynski
Mitglied

Wie Blitze heiß durch Wolken stechen
und dürrer Boden sich erweicht,
verspür ich unsre Herzen sprechen,
im Blut das sich dem Himmel reicht.

Das Wimperngold vom Abendglühen,
versinkt wie Wachs ins Schattenreich,
doch wo die Blumen Nachts erblühen,
entweicht ein Duft der Sehnsucht gleich.

Dort bin ich Schwan auf sanften Flügeln,
dort bin ich Quell zur Mitternacht,
dort will den Sturm ich nimmer zügeln,
der mir die Berge nah gebracht.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise