Geliebter

von Samantha Capule
Mitglied

Es bricht der Schrei
Die Welt entzwei.
Oh wehe mir,
Die ich stehe hier.

Noch einmal muss ich sterben,
Leben ohne zu werden
Was Hoffnung
Mir im Stillen
Einst versprach.

Lass los, trügerisches Herz
Vergiss was du zu glauben schienst.
Den die endlosen Tage voller Schmerz
Sind angebrochen.

Ich kann nicht lieben,
Kann nicht fassen,
Muss dich hinter mir lassen.

Frag im stillen einen Gott
Ob er wisse wie es geht?
Ob er wisse wie es um mich steht?

Kann er sehen wie ich leide
Sieht er mehr als ich meine?
Wie kann er mich mit diesen Schmerzen,
Dieser Qual in meinem Herzen
Alleine lassen
Hat das Universum mich verlassen?

Ich schließe die Augen,
Um bei dir zu sein.
Warum lässt du mich allein?
War ich nicht alles und mehr,
Warum fühle ich mich so leer?

Komm, Geliebter,
kehre nur noch einmal im Traum
zurück in diesen kalten Raum.
Lass mich noch einmal kosten
Was nie mehr mir gehören wird.

Liebe ist blind,
Liebe ist taub,
sie hat mich verraten
sie hat mich erdolcht
warum will sie mich jetzt
nur nicht verlassen?

Bin ich verdammt,
ewig gebannt
an deine Seite
an der ich nie wieder stehen kann?

Und traurig drehe ich mich.
Muss gehen um mir treu zu bleiben.
Muss zerreißen um zu heilen.

Und vielleicht
Bricht eines Tages
Der Nebel der Trauer
Des Unverstehens
Wieder auf
Zeigt mir einmal mehr
Liebe ist nicht blind,
sie ist nicht Taub,
sieht nur mehr
als der Mensch glaubt.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare