Das Verlangen benutzter Vorlagen

von J.W. Waldeck
Mitglied

im ewigen Aufbruch aus der großen Leidensseele
fast ertrunken im vermehrten Meer
gewissenloser Einheit
zu verschlingender Leere abgelichtet, vergehe!

von Blutbrunnen verliebte Ergüsse
deiner Leichenliebe, Tetragrammaton!
ekstatische Selbstverleugnung
einiger Einflüsse
zersplittert durch endlose Projektion

von Überresten getragene Abfälle
ewiger Verfall verkörperter Werte
würdest du Glaubensgolem dies begreifen
gäbe es nicht die Endzeit abgegraster Zuflucht
einer untertan gemachten Erde

von verzückten Zungen bezeugte Lügen
von Lichterketten zu Scheinwerfern gebündelt:
Organismen die einander verschlingen
spiegeln ihre wahren Züge

der letzte Augenblick der Herdenführer
von zahllosen Götzen auserwählt
im Nichts falscher Materie gelichtet: sie küren
blutige Friedenstauben aus der vergewaltigten Liebe
die fremd fühlt, auf Opferaltären entseelt

...
wo du nur ein Stirnauge öffnest
werden sich alle Augen ohne Köpflöcher öffnen
wo du nur eine Wahrheit verkörperst
wird alles wahr, ohne Höllen!

© j.waldeck 2018
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Jan 2019

Bald tragen wir es von Geburt an, unsichtbar als ID Chip
neuronal...

LG. Waldeck

07. Jan 2019

Ohne Höllen -
Waldeck, eine viel bessere Idee hast du damit als all die Angst verbreitenden Religionsstifter?
Ja, hast du wahrlich.
LG Uwe

15. Jan 2019

Ich bin nicht so gewissenlos wie jene Menschenfischer,
die von Sekte zu Sekte gingen, um ihr Rezept zu verfeinern.
Und ja, mit spirituellen Konzepten mag man sich ungleich bereichern,
materiell gesehen, natürlich.
Ich weiß mehr über jenen Gott im Quader und seinen Mondzwilling,
gleichsam im Quader eingesperrt, deren Anhänger die Welt im Atem halten,
bzw. zerstören.
Die Hölle ist wohl eine Ewigkeit mit sich selbst und seinem Geist.
Wehe jenen, die unter sich selbst leiden und niemals daraus entkommen...

Ansonsten schweben wir im Himmel.
Und jeder Furz gelangt nach oben, ohne einen Herrn zu loben.

LG. Waldeck

15. Jan 2019

Ich lobe dein Klugsein wie auch deine Klugheit.
Das letzte, auffallende Beispiel dafür:
"Die Hölle ist wohl eine Ewigkeit mit sich selbst und seinem eigenen Geist.
Wehe jenen, die unter sich selbst leiden und niemals daraus entkommen..."
Ja, das ist Hölle - doch trotzdem scheint mir, es gibt noch unvergleichbar größere. Sie stellen heute schon bösartige Menschen mit anderen Menschen an.
Dir mein achtungsvoller Gruß
Uwe

09. Jan 2019

Scheitelaugen ja, so groß wie die der Anuren
- oh, würden sie nur endlich geöffnet -

LG Yvonne

15. Jan 2019

Das Auge über der Pyramide ist genau wie alle dritten Augen
dazu da, sich erleuchtet zu glauben.

LG. Waldeck