Sternzeichen

von J.W. Waldeck
Mitglied

zentausend Lichtzyklen
seit meiner Sternreise
im Zeichen des Widders
zu fruchtbaren Feldern!

...

bebende Wälder
lebende Felder!
wer weiß es noch?
was das Kreuz bedeutet -
wessen Zeichen
den Fisch erbeutet?

unser Vertrauen ist dahin!
wir lustwandeln durch Hüllen
der Unvernunft...
tilgten fremde Tempel Jahrtausendwissen
müssen Lügen siegen -
doch die Fixsterne blieben!

bebende Wälder
lebende Felder!
wer weiß es noch?

Himmelswege des AN des EN_KI des EN_LIL
brachten unsere Keilschiffe
zu den Blumen aus Fleisch und Blut.

diesen Sterbezyklus kehre ich
zur geistigen Urform zurück -
als verdichteter Geist!

EN_LIL gleich Herr Wind:
eiskalt konzentrierter Hauchfaden -
bewusster Partikel Weihrauch.

bebende Wälder
lebende Felder
wer weiß es noch?

als ein DICHTER der wahren Wesensform
trug ich meine Keilmaske
doch deine schwarzen Augen lockten:

bestieg dich, erfüllt von allen Seiten!
dich liebte ich wie mein Atemzug!
meine Herzkammer bist du - mein Blut!

die gespaltenen Kinder
sind Wesen SINs -
der Siebengottheit!

nicht siebenarmig gepaart -
nicht am siebenten Schöpfungstag!
es sind gute, verzehrende Sieben!

letztere verkehrten die Zeichen
und tranken Blut bei heiligen Ritualen
doch ME hält alles im Gleichgewicht!

und so blieb der Fisch verfremdet!
ENKI warnte vor der Sintflut -
nicht Abrahams irdischer Gott der Tollwut!

die Lilientempel der Lilith blühten
über den grünen Halmfeldern
als ich in dir mein Licht entließ...

wir verachten verlogene Herdenhirten
und das Zeichen des Schafes -
dessen Kreuz Monokultur beschwor.

atmende Wälder
sprießende Felder -
wer weiß es noch?

wiedergeboren durch den Schoß
einer liebenden Frau:
erwacht im Ei des Kolumbus
durch die Gesetze des Todes
verjüngen sich gereinigte Felder
aller Sig n a t u r e n.

was Beseelte von Seelenlosen unterscheidet
ist wie Quelle und Wüste:
Sender oder Empfänger.

...
in den Venustempeln der ANUNNA
öffnete InAnNa sich aller Liebe
bis die Schleier "übergingen"...

Spiegel lichtewiger Nachtaugen!
entsteige deinem Schrein und erwache!
die Felder wollen besät WERDEN!

© j.w.waldeck 2010
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

waldeck.deviantart.com 2002

Buchempfehlung:

0 Seiten / Kindle Ausgabe
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von J.W. Waldeck online lesen

Kommentare

07. Apr 2017

Klingt wie aus fernen Welten zu uns auf die Erde gebeamt. Wie ein spiritueller Klang erreicht mich der Text. Mit Bilduntermalung. Toll!
LG Monika