Du lässt mich, was uns ewig übersteigt

von Ephraim Kolczynski
Mitglied

Du lässt mich, was uns ewig übersteigt,
in deinen Armen liebevoll begreifen,
enthüllst den Urgrund im besterntem Schweifen,
die Bahn, die Herzen ihren Himmel zeigt.

Die höchste Stimme hast du mir geneigt,
in Engelsruhen, tiefbewegtes Reifen,
den Zufluchtsort in wundervollen Schleifen,
die Glut, die nie und nimmer schlafend schweigt.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise