Tote Dinge

von J.W. Waldeck
Mitglied

wo gläsern
durchscheinend
leuchtender Halme
Glieder
für immer
ihren letzten Flug
aufhörten

hörst du zu
hebst sie auf
bettest sie
und lässt sie schweben
ganz nah
dem Strahlen
deines Wesens

ewig tot
ein Dinosaurier
vergessener Zeit
wünschte ich
eine Fee wäre bereit
mich zu bewahren

im knisternden Glühen
ihres Zimmers
der Skelette und Spiegel
der offenen Flügel
nah ihren Sternblicken
nah ihrem Fühlen

© j.w.waldeck 2013
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von J.W. Waldeck online lesen

Kommentare

12. Feb 2019

Ich würde dir ja gerne mehr solcher Gedichte von mir zum lesen geben,
aber sie sind auf deviantart wild zwischen anderen Gedichten verstreut.

Nur auf dem Mispelwispelreich existieren noch paar zusammengefasst.
Es freut mich natürlich wie jeden der schreibt, wenn etwas von dem Geschriebenen
bei einem anderen Geist übrigbleibt.

LG. Waldeck

10. Feb 2019

Dieses Gedicht ging mir gefühlsmäßig sehr nahe - ganz besonders der letzte sehr gute Vers.

LG Annelie

12. Feb 2019

Ich zeige selten alle meine Gedichte in der Poesie.
Es gilt immer als wahrhaftig, alle seine Hosen in der Neuzeit runter zu lassen.
Ich hingegen gebe niemals alles.

LG. Waldeck