Der Martin hat es nicht geschafft

von Alfred Mertens
Mitglied

Was er uns alles vorgegaukelt,
mit dem er politisch uns verschaukelt,
das hat sich als umsonst erwiesen,
politisch lässt er sich jetzt leasen,
wenn er uns wieder verkohlen will,
um seine Partei wird es ganz still.

Es ging ihm nur um seine Sorge,
sein Bundeskanzler nun in weiter Ferne,
das Prinzip seiner Gießkanne, die er sich borge,
sie zieht nicht mehr, nur stumpfe Sterne.

Der "heilige Martin" hat deutlich erkannt,
er ist nicht der Heils -Bringer in unserem Land,
von dem man sich so viel versprach,
er rätselt jetzt noch, woran das wohl lag !

Interne Verweise

Kommentare

08. Mai 2017

Wenn man schon in Brüssel hatte Dreck am Stecken,
sollte man den Hals nicht zu weit recken !!!
Als jahrelanger SPD-Wähler werde ich mich
wohl oder übel umorientieren müssen.
Die Suche beginnt.
LG Volker

09. Mai 2017

Da bin ich anderer Meinung. MS ist nicht als Heilsbringer angetreten, man hat versucht, ihn dazu hoch zu stilisieren. Das mit den „Heilsbringern“ funktioniert im politischen Geschäft sowieso nie, siehe Obama. "Dreck am Stecken" kann man jedem Politiker anhängen, wenn man nur möchte und lange genug bohrt. Dahinter steht Absicht, MS soll genau so abgehalfert werden wie einige seiner Vorgänger, das deutet sich schon an. Martin Schulz hat den Elan und den Idealismus, den wir in dem eingeschlafenen ("So-weiter") Deutschland brauchen. Ich setze auf die SPD, auf einen Wechsel und auf Martin Schulz. Er wird die Agenda korrigieren, "die Mitte" stärken und die großen Reparaturstaus nicht nur in Schulen aufarbeiten. Für mich bleibt er glaubwürdig. Leider kann er sich im „Volk“ nur schwer bekannt machen, ihm fehlt der fette Amtsbonus seiner Konkurrentin. Außerdem: Von GROSSMANNSSUCHT kann bei dem bescheiden auftretenden Politiker, der sich aus eigener Kraft von unten nach oben gearbeitet hat, nun weiß Gott nicht die Rede sein! Mir war danach, das so zu schreiben. Offen Farbe zu bekennen halte ich für wichtig in diesen Zeiten des allgemeinen Umbruchs. Viel mehr bleibt einem ja nicht.
Liebe Grüße, Marie

09. Mai 2017

Hallo, Marie, ich finde auch, dass Martin Schulz eine Chance verdient hätte. Ob er als Bundeskanzler Erfolg haben wird, steht jedoch in den Sternen. Das Amt ist nicht einfach, und er ist längst nicht so gelassen und sich gefestigt wie Frau Dr. Merkel. Sein Erfolg hängt allerdings auch von seinen Beratern ab. Ich habe schon sehr früh Stellungnahmen und Kommentare von ihm gehört, als er noch in Brüssel war, die alle sehr vernünftig und ausgereift klangen, dass ich schon damals immer gedacht habe, dass er ein guter Bundeskanzler abgebe. In letzter Zeit schien er mir einen Tick zu enthusiastisch und überschwenglich zu sein. Trotz großer Sympathie für Martin Schulz wäre ich froh, wenn Frau Dr. Merkel es wieder schaffen würde. Mir fällt leider niemand außer Martin Schulz in der SPD ein, der/die für das hohe Amt geeignet wäre. Manu Dreyer vielleicht, die auch recht abgeklärt ist; aber jetzt weiß ich momentan leider gar nicht, ob sie überhaupt der SPD angehört.

Liebe Grüße,
Annelie

08. Mai 2017

Hallo Volker

ich habe ja schon mal über dem "heiligen Martin" in einem Gedicht meine Glossen gemacht,
weil mir seine Großmannssucht nicht gefiel. Meine "Befürchtungen haben sich bestätigt.
Ich glaube, dass ihm der Sessel des Bundeskanzler mehr im Auge stach.
Was mir auffiel war, dass es ihm tausende von Neueintritte in die SPD gelang.
das hätte doch auch Fuore machen können bei den Wahlen. Er wird schon Konsequenzen aus seinem Wahl-Debakel ziehen.

Ich bin gespannt auf den 14.Mai, Muttertag, Wahlen, auf die ich sehr gespannt bin, und auf meine Gäste und Freunde, die ich eingeladen habe, um mit mir meinen Geburtstag zu feiern. Es werden nicht mehr viele sein, weil die meisten meiner Kumpels schon in den ewigen Jagdgründen sind.

Liebe Grüße, ALFRED

09. Mai 2017

Alles braucht seine Zeit, die Medien haben, wie man Weltweit sieht, großen Einfluss und das Internet tut den Rest.
Irgendwann sind die Wahlen so manipulierbar, dass die EIGENEN Bürger nur noch einem Trend folgen... so fühlt es sich ja jetzt schon an. Frankreich mit eingeschossen.Martin Schulz ist einer von vielen, wie auch Frau Merkel. Ich finde es gut wenn auch mal andere an die Macht kommen... dann verteilen sich besser die politischen Schwerpunkte für die, egal wer regiert, die Mittelschicht eh zahlt. Solange ich in Deutschland Wahlrecht hatte, gab ich meine Stimme der SPD. Ob Schulz es besser machen würde, weis keiner, aber auch nicht, ob er es schlechter macht...
Liebe Grüße
Soléa

16. Mai 2017

Es hat sich erübrigt. Der heilige Martin hat es nicht erreicht. Jetzt ist das Debakel perfekt. Die Auswirkungen werden wir in den Bundeswahlen im September feststellen können.
Hochmut kommt vor dem Fall!