Memoiren einer Mutter

Bild von Claudia Willmes
Mitglied

In meiner Hängematte liegend,
wiegend, schaukle ich
hin und her und
hin und wieder
gaukle ich
mir Bilder vor
aus vergangener Zeit,
weit vor dieser.

Träume,
inmitten derer ich gefangen,
münden in der Ferne,
malen Bilder vom Meer
getaucht in Sonne,
zaubern Funken tanzender Sterne
in wogendes Türkis,
gleich einer Decke
aus samtweichem Vlies,
wärmt meine Wangen.

Den Wellen entgegen
streben die Füße und Zehen,
einfach dort stehen,
mich nicht rühren,
nur spüren.
Kleine feuchte Kinderhand
zart sie die
meine fand,
sanft ich sie drückte.

Verzückte Äuglein
gerichtet auf mein Gesicht,
spiegeln das sanfte, azurblaue Licht.
Der Iris´ Kranz
bestäubt mit Tupfen,
wie Pudersand,
willkürlich gestreut.
Die Tupfen tanzen in Blickes`Glanz,
getränkt in kindlich Vertrauen,
so leuchtend klar,
dem Himmel so nah!

Möwen kreisen
in schneeweißen Röckchen
kreischend über meinem Haupt.
Der Laut nicht dringt
bis an mein Ohr,
denn lieblich klingt,
wie Himmelsglöckchen,
süßes Lachen
aus Kindes´ Mund
und rührt so tief mein mütterlich Herz,
zu jener Stund,
an jenem Ort,
erfüllt in vollkommenem Sein.

Wolkenschleier setzen Akzente
an fernem Horizont.
Ein Boot mit buntlackiertem Bug
geschmeidig gleitet es durch die Flut.
Der Welle Gischt umspielt eure Beine,
jauchzend empfangt ihr das kühle Nass.
Aus eifrigen Händchen wandern Kieselsteine,
bunt und schimmernd in die meinen,
meine Finger sie fest umschließen,
wie einen teuren Schatz.
Tiefe Verbundenheit
genießen mit allen Sinnen,
aufbewahren und verschließen
an Herzens´ trautem Platz.

Die Gedanken noch bei euch ruhn
in Wehmut und in Stolz,
eure Füße längst entwachsen sind,
den winzigen Kinderschuhen.
Zurück im Hier und Jetzt,
noch immer sanft wiegend,
liegend,
halte ich in Händen sie fest,
die funkelnden Kieselsteine.

(c) Clou Dy 2017

(c) Claudia Willmes

Rezitation:

Rezitation: Sprecher: Walter Zeis

Mehr von Claudia Willmes lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

08. Mai 2017

Nichts gegen den Sprecher, Walter Zeis, aber
ich hätte gerne die Stimme von Claudia Willmes
gehört !
Herzliche Grüße,
Volker Harmgardt

09. Mai 2017

Lieber Volker Harmgardt,
bei einem Gedicht mit dieser Thematik, kann ich Ihren Einwand durchaus nachvollziehen, aber grundsätzlich bin ich dem Rezitieren von Texten nicht so geneigt, da leistet Walter doch den besseren Job ;-). Auf diesem Wege einen lieben Dank fürs Reinhören.
Herzliche Grüße
Claudia Willmes

04. Jul 2018

Sehr gutes Bild zu einem zu Herzen gehenden, etwas wehmütigem Text.

LG Annelie