Ein Menschenleben "2"

von Alfred Mertens
Mitglied

AUFZUCHT

Das Kind gedeiht wird rundlich schon
paßt deshalb nicht mehr auf den Thron
Verwandte haben es besichtigt
die Eltern wurden dann beschwichtigt

das die Verpflegung ihres Knaben
wird zukünftig kein Mangel haben
Und deshalb zeigten sie auch Güte

füllten dem Kinde eine Tüte
zum Abschied voll mit Süßigkeiten
Ernährung ist kein Grund zum Streiten
Der Grundstock wurd so früh gelegt

für den der Wert auf „Umfang“ legt !

DER DRILL BEGINNT

Während sich das Kind entfaltet
sprechen, spielen laufen lernt
wird er familiär verwaltet
so, dass er sich nicht „entfernt“

Ehrgeiz packt die Eltern meist
und sie setzen alles dran
dass aus ihrem kleinen Jungen
wird einmal ein strammer Mann

Und sie stellen alle Weichen
dass das Kind all das erfährt
was sie früher in der Jugend
hatten leider oft entbehrt

Und so muss der Knabe lernen
selbst wenn ihm das nicht behagt
um den Eltern zu gefallen
weil ihr Ehrgeiz furchtbar nagt

Auch die Kunst wird angestachelt
musikalisch „muss“ man sein
und im Bade – das gekachelt
sperrt man ihn für Stunden ein

Geige spielen muss er drinnen
weil akustisch es so nett
und im Korridor sitzt Mama
singt mit Papa im Duett

Stolz erkennen dann die Beiden
was ihr Kind für ein Genie
Ja, sie sind schon zu beneiden
solch ein Glück vergisst man nie !

Interne Verweise