1685 - 1750 Johann Sebastian Bach (Genial)

von Uwe Röder
Mitglied

Passionen
von dem Bach,
schon sein Georgel
macht uns schwach.

Was wir von dem
vielleicht fast lieben -
das hat seine Frau
geschrieben.

Veröffentlicht / Quelle: 
Buch "Wer mag denn noch den toten Haydn leiden"
Zeichnung U. Röder
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

08. Dez 2018

Genau, Bach ward gemacht - von seiner Frau!
(DIE war ja auch nicht laufend blau ...)

LG Axel

09. Dez 2018

Axel, herrlich mit gedacht und mitgemacht, hihi! Und offenkundig hat es Bertha nicht kapiert, was abgeht, sonst hätte sie Schluckauf be be be ko kotz...
LG Uwe

08. Dez 2018

Den BACH verehr’ ich über alle Maßen -
so dass der Sinn mir fehlt zum Spaßen …

LG Marie

08. Dez 2018

Mein Lieblingsstück: Das C-Dur Präludium (das Einzige, dass ich annähernd angemessen zu spielen vermag ;))

LG Yvonne

08. Dez 2018

Hihi, wer weiß, Yvonne, was du unter "angemessen" verstehst...

Unangemessen freundlicher Gruß an dich von Uwe, auch deshalb, weil du B A C H spielst.
Uwe

08. Dez 2018

Best Marie, da bist du mir gleich nochmals sympathischer! Auch ich verehre ihn, spiele ihn (früher auch Orgelwerke, heute Klavier), las dicke Bücher über ihn und seine Werke (z.B. Albert Schweitzers profundnes Werk), es gibt keinen, der mir größer als Bach wäre, obwohl ich von allen anderen Komponisten auch begeistert bin. Ähnlich, wie Schumann als großer Komponist bei einem Vergleich zwischen Emanuel und Sebastian Bach sagte: „ als wenn ein Zwerg unter die Riesen käme“.

Bemerkst du jetzt, ich führe keinesfalls Komponisten vor, sondern die Dumpfheit und Ignoranz in heutiger Zeit: wie saublöd Leute daher reden, denen Kunst und Kultur nichts gilt. Sie fühlen sich mit saloppen Sprüchen cool und führen sich in dummen Sprüchen selber vor.
LG und bitte ärgere dich nicht, sondern lache mit mir, die Aufklärung kommt schon noch geritten.
Uwe

08. Dez 2018

Ich lache immer mit Dir, Uwe, auch darüber und über mich selbst, ich verstehe Deine Absicht, gebe Dir Recht mit der "heutigen Zeit"! Bei mir war's die Geige, ich begann früh, dann kam der Krieg und vorbei war's mit dem Fideln, als Teenager nochmal ein halbherziger Versuch, er scheiterte an kolossaler Faulheit, zuletzt war's das Doppelkonzert, nur zu zweit mit der Lehrerin und nicht gut genug, seine Musik aber begleitet mich durch mein Leben wir keine andere ...

liebe Grüße - Marie

09. Dez 2018

Was, Bachs herrliches Doppelkonzert hast du gespielt??!
Bin weg und hin.

08. Dez 2018

O lass von Bach nicht alles den Bach runtergehn ...
Nicht nur seine Perücke, auch die Orgelmusik war scheen.

LG Annelie

08. Dez 2018

Anne Li, genau! Ich habe soeben Marie hier beantwortet, was ihr, dir und MIR unter den Nägeln brennt.
Danke für dein liebes Seufzen und gutes Bauchgefühl.
LG Uwe

09. Dez 2018

Hahaha, Ingeborg! Das ärgert mich natürlich ganz sehr, was du da behauptest!
(Da hat sich die Qual meiner Schlaflosigkeit ja gleich in Luft aufgelöst! Dank dir - ich dank dir!)
LG Uwe

08. Dez 2018

Ach, Uwe, liebes Uwelein
Die Scherze sind viel zu gemein
Du siehst, hier leiden viele, sehr
Ach bitte, quäle uns nicht mehr!

Aber die Bilder sind klasse! Mein Kompliment! :)

Liebe Grüße,
Ella

09. Dez 2018

Ella, du liebe, hochgeschätzte, tolle Lyrik fabrizierende, feinst poetische Ella!

Werde erst mal älter, dann erspürst du,
Poesie will nicht nur als "Poesiealbum" verstanden sein, da dürfen spitze Schatten ragen - die umso heller in der Sonne dann auch als dumme Schatten erkennbar werden können?

Dein Engagement, dein Einspruch und dein Fühlen rühren mich sehr. Du bist ELLA, ellá.

Besonders lieber Gruß an dich
Uwe

09. Dez 2018

Noch älter?!? Du machst wohl Scherze ;)
Zähl' nächstes Jahr schon fünfzig Lenze!
Ein Scherz ist's doch, wenn jeder lacht
Und nicht wenn's innen drin laut kracht
Dann war's des Scherzes wohl zu viel
Willst gute Mien' zum bösen Spiel?
Du sagtest, bald wird alles fein
Drum wart' ich und vertraue Dein :)

Ganz liebe,
(wenn auch etwas vertraurigte)
Grüße, Ella