Flüchtlinge

von Regina Bäcker
Mitglied

He, DU!
Ja, DU!
Genau DICH!
Und DICH!
Und auch DU!
Hört mir zu!
Ich bin es, der Flüchtling.
Das menschliche Unding.
Der Schmarotzer.
Kameltreiber.
Vertriebener.
Verbannter.
Aussiedler.
Vergewaltiger.
Und Heimatloser.
Das Stinktier!
All das siehst Du in mir!
Ja, DU!
Du hast keine Sorge.
und keine Unruhe.
NEIN!
Du hast Angst!
Große Furcht!
Ja, das hast DU!
Eine Phobie.
Kennst DU Agonie!
Todeskampf, das Gefühl hattest DU nie.
Standest nicht im Blut bis über die Knie.
Hörtest keine Bomben fallen.
Sahst nicht wie Menschen um ihr Leben rannten..
Ja, DU!
Recht, hast DU.
Ein Recht auf Demokratie.
In deinem Land ist auch nichts bunt.
Kundgebungen tun des Menschen Herzen kund.

Regierungen kann man nicht vertrauen.
Sie oft ihre Macht missbrauchen.
Sie Waffen einkaufen.
Lieber Krieg führen und das Land zerbomben.
Menschen hungern und verhungern.
Tod als Gottes Liebe vorschieben.
Sie nur durch Geld an die Macht gekommen sind.
Du bist so blind.
Ja, Du!
Schlag mich für meine und DEINE Regierung,
Spuk mich an für meine und DEINE Regierung.
Beschimpfe mich für meine und DEINE Regierung.
Ja, Du!
Du hast Recht.
Ich bin nichts.
Bin nur auf der Suche nach FRIEDEN.
Die Traumas nicht ENDEN.
Ein entwurzelter Flüchtling gehört nirgends hin.
Ein Flüchtling, mehr ich nicht bin.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Regina Bäcker online lesen

Kommentare

28. Mai 2017

Liebe Regina, leider triffst Du mit diesen Zeilen den Nagel auf den Kopf! -
Habe selbst zu dem Thema geschrieben - "Die Schande der Welt", "wir bedauern" - und habe seit 2015 ungeahnte Möglichkeit zum "Fremdschämen"...!!
Alles Gute, Walter

29. Mai 2017

Vielen Dank für die Zeilen, habe mich sehr darüber gefreut.Schöne Zeit noch, und liebe Grüße. Regina Bäcker

29. Mai 2017

Die Realität und nichts als die Realität und die Wahrheit - vortrefflich in Lyrik umgesetzt. Damit konfrontiert zu werden, sollte jedem - endlich - die Augen öffnen.
Danke.

Liebe Grüße,
Annelie

29. Mai 2017

Ich bin ziemlich dankbar dafür, das dieser Text noch einmal Anklang gefunden hat, so wird er nicht vergessen, und verstaubt nicht. LG Regina