Das Nichtige vergeht

von J.W. Waldeck
Mitglied

was bleibt dir... unbefleckt
wenn du keine Augenblicke kennst –
ungelebte Pirouetten bloß erdenkst?
ein weißes ungeküsstes Blatt
sehnsüchtig gereckt!

nichts bleibt von dieser Welt!
vom Stoff des Geistes allein beseelt:
Schönheit - die's Innerste behält
wo kalt gewordene Küsse verwelkt
Eindrücke durch die Zeit entstellt

was bleibt von dieser Ferne?
glitzern dann weniger Sterne
- jenes Wissen um die Seele
die ich wahrnahm als Schleier -
bleibt ihr Schoß ewige Quelle?

was bliebe durch Unglück denn -
durch einen Anschlag auf den Zug?
was bliebe mir als jedes Lied
das ich zu Ehren dir verschrieb
als windgehauchte Melodie?

was bliebe dir … verwehrt!
wenn du keine Augenblicke hegst:
Nebelnähe bloß durch Ferne ersehnst
als jenes Wesen, welches zeitlos währt –
in dir verjüngt, stets wiederkehrt?

die innere Konstellation
ist eine sichere Attraktion!
zieht Wesensnähe innig an
wo Raumzeit schwand
findet sich, was Seelen band

und was bleibt mir – bestimmt?
wo Reime keine faden Würmer sind:
aus dir gesät - irdische Nähe, die fehlt!
als zerspringen, wie ein Stern verfällt
am stummen Himmelszelt

© j.w.waldeck 2009

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Okt 2016

Entschuldige die späte Antwort.

Danke für diesen mehr als wohlwollenden Akkord.

LG. Waldeck