Da war noch Sonntag in seinem Herzen

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Da war noch Sonntag in seinem Herzen,
im Wartesaal; gedankengefangen sitzend,
wartend auf alten Eichenholzstreben
bis der Zug einfährt.

Die Tür hat keine Griffe mehr, nur ein Druck
bedarf es noch, Gemeinschaftsabteil, vorreservierter
Erste Klasse Sitzplatz - fünfundsechzig.

Er wollte alles zurücklassen: Seinen Zorn, seine
Enttäuschung und auch seine Tränen.
Die Jugend winkte ihm noch durchs Fenster zu.

Doch seine Einsamkeit wird die Reise nicht besiegen.
Das tat sie auch nicht am nächsten Morgen,
als die Sonnen flammendhell durch Nebelschwaden
aufs kristallklare Wasser der Flüsse fiel.
Siebenmal fließt es aus, bis es des Hades Nacht verschlingt.

Einmal - einst lebte er wie Götter, nun bedarf es jetzt nicht mehr,
überraschte ihn ein Hölderlin.
Tag meines Lebens gen Abend geht’s, schon glüht dein Auge
halbgebrochen – kam es ihm wie Nietzsches Sonne vor.

Wo Goethes Abendsonnenflügel sich vom Boden heben,
und das Ziel, dass liegt noch vor ihm.
Damals trug er Lichtgewandt, als er am Boden eingewurzelt,
und noch nicht ein Federkleid - wohin ihn auch Flügel tragen.

Im Diwan liest er dem Himmel gleich,
lässt sich von der Zeit in unbekannte Räume führen.
Am Fensterplatz im Lichtabteil,
die schweren Lider klagen.
Da war noch Sonntag in seinem Herzen.

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen

Kommentare

09. Dez 2018

Respekt, lieber Jürgen, das ist ein ganz wundervolles Gedicht; ich habe es mir kopiert und werde es wohl noch oft lesen.

LG Annelie

10. Dez 2018

Liebe Annelie,

vielen Dank, ich nehme Deinen Kommentar als verfrühtes Weihnachtsgeschenk entgegen.

Besinnliche Zeit.

LG Jürgen

09. Dez 2018

Besonders!
Soll heißen, besonders gut.
Es hat mich beim Lesen richtig gepackt, als besuche ich noch einmal, wie im Sommer, mit dem Rad, Weimar.
LG Uwe

10. Dez 2018

Vielen, vielen Dank!

Es war von mir gar nicht beabsichtig mich hauptsächlich auf besagten Weimaer Dichterkreis zu beschränken, dass ist wohl unbewusst aus dem Innern gewachsen.

Eine erfolgreiche Woche.

LG Jürgen

10. Dez 2018

Hallo lieber Jürgen, ein sinnreiches Meisterwerk über das ich gerne sinnieren werde. Toll gelungen! ES erzählt so viel und geht so tief..
lG
Anouk

11. Dez 2018

Liebe Anouk,

ich freue mich sehr über Deine Zustimmung. Vielen Dank. Genauso freue ich mich, dass wir wieder etwas von Dir lesen
dürfen.

LG Jürgen