Irgendwann

von Angélique Duvier
Mitglied

Regentropfen fallen, leise wie eine Melodie,
sie sind klar, glänzend, und ihr Ton klingt rein.
Sie fallen einfach so hernieder auf die Erde,
damit alles wachsen und gedeihen werde.
Sie werden im Boden der Einsamkeit versiegen,
worin auch wir eines Tages liegen.

Copyright© 2018 Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

©Angélique Duvier

Buchempfehlung:

217 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,98
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angélique Duvier online lesen

Kommentare

10. Nov 2018

Solch eine Wendung, liebe Angélique, nein, nein, nein! (Ich schüttle den Kopf dabei -

aus Freude, hihi!)
LG Uwe

10. Nov 2018

Den lichterfrohen Regenbogen
spannt fein wie selten aufgezogen
Über Bild Metaphern dies Gedicht:
vom weichen Regentanz zum ew'gen Licht.

LG Yvonne