Vermisst ist besser als Mord

Bild von almebo61@gmail.com
Mitglied

Ich hatte gerade Feierabend,
und einen wirklich schweren Tag
da kam im Laufschritt hörbar trabend,
Orpheus und mit einem Schlag

setzt er sich mir grad gegenüber,
schaut mich verzweifelt dabei an,
sein Weib wär weg, die Zeit vorüber
Vermißtenanzeige`.......sagt er dann.

Wollt einer Sache noch nach gehen
ein Raub, der wirklich schrecklich war,
ich konnte Orpheus nicht verstehen,
als ich ihn ängstlich vor mir sah.

Das wär doch nichts Bedeutendes,
dass eine Ehefrau lief weg,
denn viele Männer scheuten es,
bekämen dennoch keinen Schreck.

Herr Kommissar, sagt er nervös,
wir hatten wirklich keinen Streit,
sie lag vor Stunden noch monströs,
ganz splitternackt, als ich sie heiß,

genommen hab in wilder Lust,
und ich bin sicher auch, sie weiß,
als ich ihr fasste an die Brust,
ganz feste und bestimmt nicht "leis" !

Wie ich sie brachte zur Ekstase
denn auch bei mir war es die Glut,
mir schmerzt ja jetzt noch meine Blase,
als ich mit meinem Liliput,

zum Höhepunkt ich sie schnell brachte,
und sagen Sie nicht,ich gäbe an,
als ich im Tiefschlaf dann erwachte,
da war sie weg - was fang ich an ?

Denn ohne meine Fantasien
die abgrundtief und triefend sind,
lass ich doch meine Frau nicht ziehen,
das weiss doch hier schon jedes Kind.

Nun als wir aufeinander lagen
doch das ist heute doch "normal",
Sie werden mir bestimmt jetzt sagen:
Für ihre Frau war das ne Qual !!

Oh nein Herr Kommissar, sie denken
wir hätten uns nicht mehr versöhnt,
nach jedem Schimpfwort - wollte nicht kränken,
hab ich sie stundenlang verwöhnt.

Der letzte Sex, so vor 12 Stunden,
der unter Tränen ablief - geil
das möchte ich hier froh bekunden,
der sorgte, dass er wie ein Pfeil ,

in voller Pracht stand in die Höhe,
Sie denken jetzt bestimmt ihr Teil?
Wir hatten zwar nicht sehr viel "Flöhe",
doch das war nicht der Grund als Keil,

die Sachen packen und verschwinden,
wenn sie nicht kommt, nehm ich ein Seil,
ich könnt es niemals überwinden,
wenn Eurydike auf der "ZEIL",

in Frankfurt mit dem kleinen Täschchen,
auf einem Bürgersteig nun steht,
und trinkt sich Mut an mit nem Fläschchen,
auf Männerfang dabei jetzt geht.

Frau Berger heisst sie dreiundvierzig,
so 170 schlank und fesch,
mit roten Haaren noch recht würzig,
wenn sie zurückkehrt ich sie dresch!

Herr Orpheus, sag ich ganz benommen,
wir geben eine Fahndung raus,
sie wird bestimmt nach hause kommen,
drum machen sie sich nichts daraus.

Vielleicht im Bette auf sie wartend,
wie sie es immer schon gewohnt,
beeilen Sie sich, wenn schnell startend,
dann hat die Rückkehr sich gelohnt !

Gelesen und unterschrieben:
Amadeus Orpheus

Interne Verweise