Sousse - Perle des Sahel im Morgenlicht

Noch ist alles so still, so friedlich,
dann plötzlich am östlichen Horizont,
öffnet sich ein zartes Band,
mit kräftig orangefarbener Hand
schiebt das Licht den nächtlichen
Mantel von Meer und Land,
legt ihn ab im westlichen Kleiderschrank.

Freudig wird der junge Morgen empfangen,
vom Minarett ruft eine Amsel emsig laut,
die Sonne, sie ist aufgegangen,
ein neuer Tag hat angefangen,
schon bewegt sich Leben aufgeweckt
in weißgetünchten Gassen,
erfüllt von Tee, Kaffee und Kardamom,
schleicht Duft in schläfrige Nasen.

Die weiße Stadt am Mittelmeer
hat sich heute wieder hübsch gemacht,
goldener Sand vor ihren Toren,
umspült von blauen Wassern sacht,
Morgenfrische, Fischer rufen an den Küsten,
ein Fuß taucht ein ins kühle Nass,
Momente, Augenblicke, Abenteuer,
Sehnsucht hält Ausschau nach neuen Ufern,
Leben hungert nach Bewegung,
Augen suchen nach noch mehr,

Sousse, weiße Stadt am Mittelmeer.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

11. Mai 2018

Du beschreibst es so intensiv, dass ich es sehe, rieche, höre ...
ein großes Danke dafür, dass Du mich daran teilnehmen lässt, Jürgen.

LG Marie

11. Mai 2018

Hallo Marie,
dass sind kleine Momentaufnahmen vom frühen Morgen auf einer Dachterrasse.
Ich wollte diese Szene einfach festhalten und in Worte fassen.

Danke Dir.

Viele Grüße.aus Tunesien

Jürgen

11. Mai 2018

Lieber Jürgen, das ist ein wunderbares Gedicht. Ich habe sehr viel über Sousse gelesen. Es soll dort tatsächlich sehr schön sein, und Dein Gedicht schürt ein wenig Fernweh. Danke für diesen wirklich guten Text.

Liebe Grüße,
Annelie

11. Mai 2018

Vielen Dank Annelie. Ich freue mich, dass auch Dir das Gedicht gefallen hat. Wie Du weisst, haben Städte viele Gesichter. Ich habe mir eines davon ausgewählt :-) .

Auch Dir viele Grüße wieder aus Tunesien.

Jürgen

11. Mai 2018

Deine Erfahrung über Sousse teile ich zwar aus eig'ner Erfahrung nicht,
jedoch lobe ich dich dennoch für dieses sehr schöne Gedicht.

LG Ekki

11. Mai 2018

Vielen Dank Ekki,

dass dir das Gedicht auch gefallen hat. Es ist mehr eine Perspektive des Orteils Kantaoui,
Habe mich gerade hier etwas niedergelassen.

Grüße

Jürgen

11. Mai 2018

Kenne ich alles, Jürgen. War 1981 als verspätete Hochzeitsreise dort. Inklusive Matmata, Chott, El Djem, Kaiouan usw.

12. Mai 2018

Gefällt mir sehr gut, Jürgen, genauso habe ich es kennengelernt. Auch von den Souks war ich angetan, auch wenn ich mich ganz schwertat, mit dem Handeln …

Liebe Grüße
Soléa