Entstehen

Ungeboren und weit entfernt
So hat die Zeit entschieden

Über die Gefühle, die noch
nicht sind, erst sind im Werden

Jede Zeitgeburt reißt nicht
Ohne Leid sich los

Ist Liebe ohne Schmerzen
Wahrheit oder ist sie eine
Wunde, die die Heilung sucht

Auf der Flucht vor Einsamkeit in
Partnerschaft zur Zweisamkeit

Das Herz wird entscheiden
Wenn es die Reife hat, um zu leiden,
damit es wachsen kann, versöhnt zu Einem.

Buchempfehlung:

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

12. Mai 2020

Sehr ausdrucksstark, dein „Entstehen“!

Liebe Grüße
Soléa

15. Mai 2020

Merci Soléa. Mensch und Seele vereint zu einem, dann sähe die Welt wohl anders aus. Aber solange einer immer aus der Reihe tanzt?

Lieben Gruß - Jürgen