Ein Tag erwacht

Ich habe dem Tag die Tür geöffnet,
es zwinkert mir der frühe Morgen
mit seinem roten Auge zu.
Eine Amsel schielt vom Ast verlegen,
der Fels streckt sich im Lichte aus.
Die Blumen vor dem alten Haus
gähnen dem Tag entgegen.

Es perlt die kühle Nacht vom Blatt,
Tautropfen verstecken sich im
schweren Duft der Erde.
Die Luft ist voll des Lebens erwacht,
Hummel und Biene buhlen
um der Blüte Schacht.
Schüchtern schweigt noch grünes Laub,
des Himmels Blau küsst blass des Morgens frühe
Stunde, aufgeweckt fließt Lebenslauf,
auf das der Tag nun werde.

Guten Morgen, junger Tag!
Was ist heut‘ dein Geschenk an mich?
Was hast du heut‘ mir zugedacht?
Was darf ich heut‘ erleben?

Buchempfehlung:

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise