Blutegel

von J.W. Waldeck
Mitglied

die Garde wechselt ihre Namen
die gleichen Geldgeber blieben

finanzierten jede Revolution
Gegner sozial auszuspielen
durch wirtschaflich
isolierte Staten

füllten die Geschäfte
beim Marsch des Diktators
und täuschten sein Auge
mit falschen Daten

ein Wirtschaftsembargo
ließ das vereiste Volk hungern
den einzigen Sündenbock bluten

die Garde wechselt die Namen
verkauft des Landes Schätze
herrschen demokapitale Gesetze

das Schattenreich der Untertanen
wertloses Börsengeld fließt
für Frieden oder Krieg

Milliarden und ihre Besitzer
im stillen Himmel:
Weltelend unter (freiem) Willen

© j.w.waldeck 2013

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Feb 2019

Du bringst es auf den Punkt, es wiederholt sich, ununterbrochen, überall - so war es immer schon und so wird es zukünftig sein- bis zum ganz großen Knall; die Spezies Mensch lernt leider nicht dazu ...

LG Marie

14. Feb 2019

Früher ging ich durch Wiesen und es sprang nach allen Seiten davon:
das Leben.
Nun regiert nur noch die Ideologie des Einen der Allgemeinen
und die Freude der Zuchtblumenfreunde ergötzt sich
am gleichmäßigen Eben.

Nachbarn regten sich früher auf, über unseren wilden Garten.
Da krabbelte allerlei, von Heuschrecken bis zum Grillchen fein.
Und die Vöglein sangen und kamen zum picken,
wenn ich's Küchenfenster auf ließ.

LG. Waldeck