Jenseits der Grenze

von J.W. Waldeck
Mitglied

Pans Flöte zerfließt zu Gold
im Storchenschilf
als Sonnenkranz:
dein Madonnenbild
vereint im Horizont

myriaden Wünsche
ertranken
die Stillstand suchten
im Flusse sinnloser Gedanken
zarten Halt
und lauschige Ufer

Strahlen flochten
aus Regenbögen Augenblicke
bleibt gesiebte Stille
was falsche Irrwische kosten
erklingt deiner Stimme Nebelwind
wenn auch kein Flug mich trägt
solang er mich zu dir bewegt

so halte mich nicht oben
zurück von süßen Fallobsttoden
dies Leben reuelos überwinden
dich im Kerne
zu emp f i n d e n

© j.w.waldeck 2012
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

12. Okt 2018

Lieber Waldeck, das ist ein außergewöhnlich gutes Gedicht; es fühlt sich beim Lesen schön an, wie ein wehmütig Liebesgedicht, dessen Verfasser in sich ruht und ans Ziel seiner Wünsche gekommen ist.

Liebe Grüße,
Annelie

17. Okt 2018

Liebe Annelie,

Wie Don Quijote, den ich sehr verehre,
wird mir wohl nur Dank meiner Imagination das Ersehnte erfüllen.

LG. Waldeck

13. Okt 2018

Lieber Waldeck, endlich wieder eines deiner wunderschönen märchenhaften Gedichte..
"drum halte mich nicht oben
zurück von süßen Fallobsttoden"..

Das könnte mein Söhnen im fortgeschrittenen Lebensalter zu mir sagen
wenn ich mal wieder versuche, ihn vor allem zu bewahren.. dieses fReiheit einfordenr, dieses Recht auf eigene Fehler und Verletzungen, um aus Leid zu lernen
Diese leben und lieben wollen und wenns im Tod endet.

Sehr gern gelesen
lG
Anouk

17. Okt 2018

Liebe Anouk,

ja, dieser von dir genannte Aspekt ist eben immer die alte Geschichte,
vom Lieben und Loslassen.
Ich muss aber gestehen, das ich aus Leid nichts gutes gelernt habe, oder das es mich
weitergebracht hätte.
Im Gegenteil, es schwächt auf langer Sicht und macht nicht stärker, indem es einen
umbringt.
Der Tod ist für mich ein Befehl in den Zellen, der nicht aus unserem Lebensgeist stammt.
Sollte er kein Übergang sein, dann ist es auch egal, ob die Seele mehr ist als eine
bewusstlos gewordene, blinde Energie.

Sehr gern geantwortet.

LG. Waldeck

15. Okt 2018

Ja, das EmpFINDEN ist eines der großen Dinge der Welt.
LG U.

18. Okt 2018

No. Dann besäße es ein jeder in gleichstarker Tiefe, lieber JW!
Is aber nich.
Mag sein, dass du das falsche (hihi!) Empfinden hast, dein EmpFINDEN erfindet sich selbst. Ja, bei DIR ist es so.
BBG Uwe

Ha, der Waldeck weiß nicht, was BBG bedeutet, und der Röder ist blöd kindisch.
Blauäugig Bürgerliches Gesetzbuch oder
Blöd Besserwisserischer Gruß?