Überwindung führt zum Ziel

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Die Grenzen lösen sich langsam auf
Ich stoße mich nicht mehr an die Zeit
Endlos weit liegt der Raum
Die Tage verschmelzen miteinander
Verbinden sich linear
Woche, Monat, Jahr und drüber hinaus.

Ich fließe gemächlich dahin,
gleich einem Fluss.
Kein Sturz, kein Fall, Kein Brausen
getrennt von
Mainstream Lebens Weltenbühne.

Alles hastet an mir vorbei,
sehe die Schwächen, die Lügen,
leere Versprechen.
Wie ist die Welt so blind
Lebt neben sich, nicht mit und in Natur,
sondern nur vor ihrem Portal.

Wenn ich atme, atme ich Licht,
Farben der Blüten,
es streichelt mein Gesicht
die Zuversicht.
Mensch, wenn du dich selbst
hast überwunden,
zählt nur der Raum und nicht Stunden

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

14. Jan 2020

Manchmal braucht es einen Schicksalsschlag, um die Notwendigkeit des Selbst-Überwindens sehen und annehmen zu können. Rauskatapultiert aus der Mainstream-Dimension in diesen Raum, den ich als Befreiung und Loslösung erlebe. Allerdings habe ich vielleicht noch ein bisschen mehr Zeit, um mich hier mit dem Abenteuer Leben auf spannende Entdeckungsreise zu begeben. Bei mir gibt es anich Auf und Ab. Aber in einer ganz neuen Wahrnehmung.
Ein wundervoller Text!
Liebe Grüße von Britta

24. Jan 2020

Hallo Britta, es sind, wie du schon andeutest Schicksalsschläge oder ganz besondere Ereignisse, die zum Innehalten anregen.
Im Bewusstsein von Zufriedenheit und Erfüllung und natürlich Zeit, kann eine ganz besondere Pflanze erblühen. Je nachdem wie gut man sie gedüngt hat. Aber um so schöner erfreut man sich an ihrer Blüte, nämlich dem Eigenen erblühen.

LG Jürgen

16. Jan 2020

Überwindung, eine Frage des Mutes und der scheint sich zurückzuentwickeln, außer, es geht ums eigene Überleben, da unterstützt dann Gottlob der Trieb.

Liebe Grüße
Soléa

24. Jan 2020

Oftmals stehen wir uns selbst im Weg und merken es auch nicht immer sofort. Wahrscheinlich Verblendung, aber irgendwie bekommt man die Kurve. Das spirituelle Überwinden dagegen ist von ganz anderer Natur.

LG Jürgen