Heimat

von Marcel Strömer
Mitglied

Aus dem Ursprung wurzeln Füße,
die in Mutter Erde ruhn,
keimen ewig junge Grüße,
die das fremde Herz auftun.
Anfangs blickt das schüchtern Auge
über Mauern, Zaun und sucht,
zaghaft aber wächst an Staude
willig reifend süße Frucht.
Diese Ernte spendet Samen -
Glück vermehrt sich - wird`s geteilt,
lobend schenkt man trauten Namen,
weil dort jeder gern verweilt.
Doch beginnt die letzte Reise,
die da Abschied nehmen heißt,
fällt das Wort der Heimat leise -
was so manches Herz zerreißt.

Interne Verweise

Mehr von Marcel Strömer online lesen