Orpheus und Eurydike

von Angélique Duvier
Mitglied

Sie stand am Bahnhof, verlassen,
einsam und alleine,
kurz vor einer langen Reise.

Plötzlich vernahm sie aus der Ferne
eine stille, zarte Weise, ganz sanft
und leise.

Fasziniert lauschte sie dem Klang,
er erinnerte sie an Wolken, Regenbogen,
an einen herrlichen Sonnenuntergang.

Die Melodie verzauberte sie,
in ihrem Herzen spürte sie
eine unendliche Sehnsucht,
Liebe und innere Harmonie.

Sie ließ ihren Koffer am Bahngleis stehen,
denn dieser Klang zog sie magisch an,
so lief sie, denn sie wollte "die Musik sehen".

Abrupt blieb sie stehen, denn endlich hat
sie ihn gesehen. Dort stand er, ein schöner Jüngling,
er spielte auf herzergreifende Weise
auf seiner Geige.

Copyright© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Plakat - Ernst Deutsch Theater - Foto:Angélique Duvier in der Rolle der Eurydike

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angélique Duvier online lesen

Kommentare