Ernüchterung von einem Sofa aus betrachtet

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Werde ich mich erneuern
wenn ich mich bewege?
Sprunghaft ins verschwommene
Tal vorbei am Geröll
mäandernder Flüsse.
Steig auf!
Ruft das Echo von der
Zackenkrone gezäumter Berge.
Bleibe nicht stehen,
denn auch wenn du stehst ist ein Gehen.
Zeit kennt keine Stoppschilder.
Wer kann dir noch
Grüße ausrichten,

wenn du nur
aus dem Fenster
bequemlicher Gewohnheiten schaust?
Presse nicht deine
fettige Nase ans Glas dieser
Welt nur um zu sagen:
Seht hier am Kristall meines Lebens,
hier habe ich gestanden
und bin nicht weitergegangen.
Die Jugend mahnt dir nach.
Jetzt liegst du da!
Auf was hattest du gewartet?

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen

Kommentare

17. Apr 2019

manchmal steht man still, trotz gehen
und
manchmal geht man, trotz stillstehen

Starker Text, lieber Jürgen! Klasse! :)

Liebe Grüße
Ella

03. Mai 2019

Liebe Ella bin etwas spät dran mit meiner Antwort. "Alles fließt" heisst es doch so schön. In jeder Sekunde ändert sich die Welt, unabhänig von deinem physischen Einsatz.

LG Jürgen