Nicht lange durstet Du noch

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Der Tag brannte
in den Abend hinein
orange rote Flammen

Es schweigt windstill
der Olivenhain

Verglüht der
letzte Sonnenstrahl

Von Ferne ruft der
Mond den kühlen Atem

Zikaden Stimmen
schwingen sich
von Ast zu Ast

Das Glück hat seine
Stunde verpasst

Auf einem Felsen zu
lange geträumt

Die Stunden haben
die Zeit verblasst

Soweit haben
wir die Ewigkeit
uns nicht gedacht

Als wir unseren
Himmel anschauten

Vergriffen die Sterne
und doch, wenn ich

So sinne zwischen
meinen Träumen,

Jeder Tag wächst von
neuem aus der Nacht.

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen

Kommentare

18. Sep 2019

Dein Sinnen hat mich tief berührt:
leises Sehnen, ich verspür ...

Liebe Grüße
Soléa