Verbrannte Erde

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Aleppo, verbrannte Erde,
einst kulturhistorische Perle,
Syria, Vorderer Orient.
Der Tod hat dich vom
Leben getrennt. Verblutet,
ausgeblutet liegt dein
Herz nun da, das einst
dein Stolz und Freude war.
Der Fluss der Tränen zieht
seine Spur, von den Ruinen
tropft deiner Kinder Blut.
Versenkt, vergiftet deine
Flur, erstickt, erloschen
des Lebens Glut.
Erschöpft, kraftlos ziehende
Karawanen offener Wunden,
hin zu unbekannten Zeiten.
Die süßen Düfte der Toten
im Gepäck, ist alles, was
sie begleiten. Gestillt
hat sich des Satans Verlangen
nach Untergang, Zerstörung.
Wer nicht überlebte, bleibt
gefangen. Von Weitem
schauten alle zu und schrieben
an die Himmelstür ihre Hymnen
der Empörung. Der Anfang vom
Ende hat seine apokalyptischen
Reiter geweckt, ihre schwarzen
Hengste werfen ihre Schatten
voraus. Und die Vernunft
erkannte unsere Ängste,
nur wurde bis jetzt kein
Friede daraus, denn die
Flügel der Friedenstaube
sind erlahmt vom Dunkel.

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen

Kommentare

18. Dez 2016

Eine Stadt wurde buchstäblich zerfleischt… von 3-4 Monstern
und von der außenstehenden WELTpolitik beobachtet und bemitleidet…Dem (kleinen) Bösen kann kein Einhalt geboten werden, trotz (großer) Überzahl. Das macht mir große Angst und Sorge. Dir einen friedlichen 4ten Advent und Grüße!