1586 - 1630 Johann Hermann Schein (Hellscheinend)

von Uwe Röder
Mitglied

Johann
Hermann Schein
lässt nie sein
Liederschreiben sein.

Doch Glück:
Soeben wir erfahren,
er sei tot.
Seit 100 Jahren.

Zeichnung U. Röder
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Nov 2018

Sehr gute Zeichnung, Uwe. Ich schau gleich mal nach, ob Scheins Lieder wirklich so sauschlecht waren.

LG Annelie

18. Nov 2018

Hihi,
du schlaue Annelie!

Schau mal auf die Jahreszahlen, die Leistungen, nicht umsonst ihre Berühmtheit!
Ob nicht vielleicht ganz anderes dahintersteckt und noch aufgedeckt wird? Zum Beispiel die Blödheit des Desinteresses unsere Zeit aufzeigen? Oder anderes, abwarten, meine Liebe!
LG Uwe

18. Nov 2018

Schütz und Schein, "sauschlecht"? Nein. Ist zu simpel. Muss nicht sein. Zeiten des Hungerns, frühen Sterbens, der Armut, der Pest und des längsten Krieges der deutschen Geschichte. Ich bewundere JEDEN, der in dieser elenden Zeit den Mut hatte, Fröhliches zu dichten, zu komponieren. Zum Beispiel auch Paul Gerhardt.

LG Marie

18. Nov 2018

Hihi,
Marie,
je mehr du speckerst - umso sympathischer bist du mir vielleicht? Nicht vielleicht!
Liiieber Gruß
Uwe

18. Nov 2018

Der SCHEIN selbst KRAUSE gut gefällt!
(Weil sie ihn für den "Geld-Schein" hält ...)

LG Axel

18. Nov 2018

Krausas positive Sicht auf Geld korreliert aber fehhlerfrei zum modernen krausen Kunstbetrieb!
LG Uwe

18. Nov 2018

Lieber Uwe, dieses Gedicht kommt nicht rüber zu mir, jedenfalls nicht als Satire. Da fehlt was! Ich habe tatsächlich gedacht, dass sei Deine eigene Meinung. Lies ein wenig mehr die - zahlreichen - Gedichte des Robert Gernhardt. Bei dem ist mir das noch nie passiert, obwohl jedes zweite Gedicht solches Schlechtreden/schreiben enthält.

LG Annelie

18. Nov 2018

Ach Annelie, du
in diesem Gedichten spricht nicht ein kunstsinniger, sondern ein dumpfer Mensch so arg Falsches, dass er sich am Ende selbst entlarvt. Schließlich werden tolle Orchester abgebaut, vieles in Kultur und Kunst läuft nur noch mit Spenden und Sponsoren (zum Glück), was empörend ist, dass empörende Texte (aber witzige, sonst liest es kein Mensch), die Dumpfheit unserer Zeit aussprechen sollen. Ich hab das Empfinden, Deutschland verblödet, da müssen wir was dagegen tun.
Hihi, hast du wenig Geduld, abzuwarten?
LG Uwe
PS: Glaube mir, über die Nichtachtung von sogar den größten Genies der Musik bin ich nicht weniger entsetzt als du, wir zwei, Annelie und U., sitzen im gleichen Konzertsesselboot!

18. Nov 2018

Liebe Annelie, übrigens tust du genau das, was ich erreichen will: Abscheu gegen Blödheit erzeugen, auch wenn sie witzig daher kommt, wie in so mancher Witzsendung im TV.
Bitte beachte, wie liebevoll und zumeist lächelnd die Komponisten gezeichnet sind, wie sie mit einem einzigen Adjektiv gekennzeichnet sind. Für ihre Ähnlichkeit brauchte ich manchmal über zehn Zeichnungen und hörte dabei ihre Musik.
Auf diese Weise kam ich zu Wagner, den ich vorher, ebenso blöd, wie der Sprecher der Verse, verachtete, und vielleicht geriet er deshalb immer wieder daneben. Wagners verquere antisemitische Ansichten verachte ich natürlich noch immer, aber seine Musik ist genial. Erst das wiederholte Hören hat mich begreifen lassen.
LG Uwe

18. Nov 2018

Respekt, Uwe ... mehr als zehn Zeichnungen vergeigt und nicht aufgegeben! Das nenne ich Mut. Mir geht es ähnlich. Alles, was nicht annähernd perfekt ist, landet im Papierkorb. Ich habe manchmal das Empfinden, Deutschland ist bereits ... aber lassen wir das lieber.
Du bist wirklich ein Tausendkünstler, hätte nie gedacht, dass Du auch so klasse malen kannst. Mit solchen Begabungen muss das Leben ja schön sein. Und Du hast recht: Man sollte sich die Zeit nehmen und wenigstens einmal am Tag Musik hören, möglichst gute - von Komponisten, die von der Masse mit Nichtachtung bestraft werden.

LG Annelie

19. Nov 2018

Och, du meine liebste Annelie (und ich kenne 3 Anneliesen neben dir!),
nun endlich schenkst du, dich mit mir trotz der Texte auszusöhnen? So geht das aber nicht, ner, nee, nee! Da schreiben wir uns dann nicht mehr genug.
Hihi, ich freue mich trotzdem. Sehr!
LG Uwe

19. Nov 2018

Bin's gespannt: Welche 'Pfeifen'
wird er wohl noch aufgreifen?
;)

LG Yvonne

19. Nov 2018

Oo Och, du liebe Liebe, da freue ich mich. Ich dachte schon, dir gefallert es nicht und war niederbegedrücket!
Danke, Y Wonne Sonne