Ich bin ein Star - Lasst mich hier rein!

von Marcel Strömer
Mitglied

Der Hype geht weiter…

Etwas scheint zu kippen in der Irgendwie-Gesellschaft?
Während die einen sich überbieten beim Ego-Googlen, Facebook-Hetzen, dem kollektiv-tüchtigen Zerlegen von Menschenwürde, der Vertiefung der allgemeinen Verachtung gegenüber Zuwanderung und der Zerschlagung einer vermeintlichen Willkommenskultur made in Germany, verkümmert ein sanfter, aber aufgeschlossener Rest im aufgeweichten, australischen Wohlfühl-Gernsehgarten, zum europäischen Resteverwertungskonzept, der abgewrackten Wohlstands-Mainstream-Hipster-Shit- Dschungelcamp-Therapie für Fortgeschrittene und hoffnungslosen Fällen. Die Irgendwie-Gesellschaft versucht und übt sich fleißig, in diesen Tagen am Spagat zwischen Prinzip „Spaßvögeln“ und „taktischen Kotzens“, langsam aber sicher einzupegeln. Wohldosiert natürlich, transparent und nachhaltig, alles ohne Recht auf Schmerzensgeldansprüche! Am Ende wird man wie gewohnt bemerken: Trotz der angespannten Lage der Flüchtlingssituation im eigenen Lande, feierte man ausgelassen im australischen Urwald deutsche Traditionen, wie Reibung, Ehrgeiz, Verzweiflung, Selbst- und Fremdzerfleischung - das letzte Rezept für gute TV-Unterhaltung. Ein echter Augenschmaus für Hirn und Seele! Psychopop der Gedanken und wohltemperiertes Kuschelformat, dank Gefühlsfernsehen, garniert mit herrlichen Episoden an Tierquälerei und deren Verhöhnung. Aufgepeppt durch vorformatierte Ekelkonfro mit Maden, Kakerlaken, Ratten, Scorpionen, Spinnen, Krebsen, Schlangen mutierte das gruppendynamische Survival-Mobbing wieder zu einem echten Fest der Spaß-, Lach- und Waldkulturen. Fazit: Es war wieder sehr lustig! Irgendwie gestört, krank aber geil!

Interne Verweise

Mehr von Marcel Strömer online lesen