Stumme Sirene

von J.W. Waldeck
Mitglied

das Gemälde der behangenen Ecke
taucht hervor mit altem Glanz
und Aschenrosen bekritzeln ein Antlitz
seltsamer Vitrinen

als kalter Reflex entschwunden
alles eingefangene (vor)Bilder!

davor: das Licht der Preise!
dahinter: die Leibspeise seniler Greise!

es regnet verzauberte Frösche
nichts anderes!

als entfleuchten Schmetterlinge
(durch Werbung in Flammen)
aus modellierten Puppenhälsen

enthauptet, zu gefallen
kopflose Mannequins
die Unschuldsträume
VERKÖRPERN
für träumende doch tote Mädchen

taumelnd vor der Vitrine
mit schluchzender Kehle
bis das verlorene Abbild erscheint
über dem gewünschten kLEID

und der Spiegel ohne Gesicht
lächelt mit einer neuen Seele

© j.w.waldeck 2009
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von J.W. Waldeck online lesen

Kommentare

20. Jan 2017

Au weia...der Spiegel ohne Gesicht...
ja, seelenlos ist die Welt!

LG Alf