Vom Anfang bis zum Ende

von Andreas Weber
Mitglied

Am Anfang war das Wort – und es war das Licht.
Der erste Schimmer durchbrach die nächtliche Stille
und nagte an dem schwarzen Panzer der Finsternis.
Er biss sich so lange fest in die dunkle, kalte Materie
bis sie ermüdete und zerfiel zum darbenden Staub.

Am Anfang war das Wort – und es war die Liebe.
Sie zündete das erste Feuer in deinen Augen an
und hauchte den festen Rhythmus in deine Brust hinein
damit du mich erblicken und finden kannst
mit dem Kompass deines aufgeweckten Herzens.

Am Anfang war das Wort – und es war das Leben.
Es nahm uns beide in seine festen Hände
und trug es munter durch schlaflose Nächte
vorbei an hungrigen, bodenlosen Schluchten,
hinaus in die neue, unverbrauchte Zeit.

Am Ende steht das letzte Wort – es ist die Erinnerung.
Sie öffnet mit knorriger Hand ein vergilbtes Fotoalbum
und streichelt zärtlich die lächelnden, erstarrten Gesichter,
als ob sie diese noch einmal zum Leben erwecken wollte.
Doch die Zeit ist um – ein einziger Augenblick zwischen Anfang und Ende.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise