Gesetze des Denkens

von Alfred Mertens
Mitglied

Der Wert der Erkenntnis um sicher zu gehen,
heißt denkend Gesetze auch richtig verstehen.
Bewusstsein ist Schöpfung, wie ich es sehe,
Erscheinung und Wirkung als Folgeidee.

Die Werkstatt der Seele den Eindruck verschafft,
als Wirkung der eigenen Schöpferkraft.
Das Unterbewusstsein verdichtet Ideen,
mit dem Ziel, unseren Willen besser zu verstehen!

Gedanken, die für das Gefühl entstehen,
lassen uns siegen, oder unter gehen.
Die Aufmerksamkeit kommt nie ins Wanken,
mit der Beseelung unserer guten Gedanken.

Auf Konzentration ich besonders Wert lege,
lenkt Aufmerksamkeit auf bewusstem Wege.
Andere Interessen die unbewusst,
sind Wünsche, Gedanken, Liebe und Lust.

Ängste, Leidenschaft, schlechte Gewohnheit,
die uns behindern in geistiger Freiheit!
Konzentration bewusster Interessen,
ist auch eine Übung unsere Nerven zu messen.

Die Willensfreiheit geschieht als Funktion,
sie kennt die Schwäche als Krafthemmung schon.
Der Kampf um Gefühl ist die Wirkungskraft,
was ein schwacher Wille niemals schafft!

Kampf gegen Nerven ist ein falscher Einsatz,
weil sie als Wirkung schon "für die Katz"!
Die größte geistiger Machtentfaltung,
ist eine bejahende Lebensgestaltung.

Fortdauernde Behauptung einer Möglichkeit,
aktiviert dabei jede Wirklichkeit!
Alle Anfänge, die in uns existieren,
werden bei Nichtbeachtung wir wieder verlieren,

Ob körperlich, geistig, oder seelischer Art,
das Gesetz der Gewohnheit hält es zwanglos parat!.-

Interne Verweise

Kommentare