Kleine Wiesenblum'

von Jessica Misio
Mitglied

Oh! So zart, so unscheinbar; du kleine Wiesenblum’
-vergessen durch die Schönheit einer Rose
übertrumpft durch den süßen Duft vom sattroten Ruhm’
Belächelt vom Flieder,
-immer wieder-
aufs Neue übersehn’ aufgrund- den Prachtvollen; den Gift’gen
-Den Großen

Doch nicht von mir,
die dich schätzt; die dich liebt
denn du bists’
die mich umgibt,
-wenn mein Sein auf der Wiese ruht um leis’ deine Worte zu lauschen
„Hab Dank- edle Seele, welch’ reines Herz ihr doch besitzt;
Zu erkennen, dass im Kleinen ein großes Wunder sitzt“

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Nov 2018

Ja, so ist es! Wie schön gedichtet, liebe Jessica!

Liebe Grüße,
Ella