Manchmal träume ich von dir mein Al-Andalous

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Granatapfelblütentau

Sonnenlicht glüht im Wind

Roter Kuss schweigt

Prangert von grünen Lippen

Das süße fruchte Blut

Schmeckt nach Al-Andalous

In der Medina von Cordoba

Flüchten die Schatten

Der Vergangenheit

Und verstecken sich

Im Labyrinth weißer Gassen.

Maurische Poesie

Füllt Kühle spendende Gärten

Die Rose verbeugt sich vor

Dem Dichter mit verführerischem Duft

Aus Brunnen plätschern

Seine Verse über die Felsen

Lieblich liegt das Tal vor Alhambras Füßen

Vom Alcatraz steigt die Lerche

Auf zum blauen Band

Und besingt zum Flötenspiel

Des Emirs große Taten

Seidige Schleier spielen im Wind

Verbergen schwarze

Kajal gerahmte Augenpaare

Suchen den Liebsten

Verführerische Emotionsknospen

Noch schweigen sie vor Verlangen

Des Nachts wenn der Mond seine

Silberdecke über Al-Andalous legt

Mit eingewebten Sternen

Orangenblüten buhlen mit Jasminblüten

Verführerisch in die schwarzen Wellen der Nacht

Und in ihren Zweigen

Singt die Nachtigall der Liebe Poesie

Unruhige Herzen gehen auf die Suche

Und in der Dämmerung schmerzt ihr Abschied

Noch zitternd von der Wärme liebkosender Hände

Die Seherin vom hohen Gipfel

Öffnet ihre Zöpfe in den Feuerlohen

Schwarz wallt ihr schulter langes Haar

Erinnerungen werden bleiben

In Wort und Schrift und eigenem Singen

Der heiße Odem des Windes haucht ihr durchs Gesicht

Niemand kann seinem Schicksal entrinnen

Auch du nicht mein geliebtes Al-Andalous

Auch wenn Jahrhunderte fliehen und

Die Zeit sie verschluckt

Man wird immer noch sinnen und die Mauern berühren

Dem Poeten lauschen und finden

In kühlen Gärten

In Rosenstöcken

Blüht bis heute der Duft deiner Geschichte

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen

Kommentare

20. Mai 2019

Deine hoch poetische Beschreibung des „Al-Andalous – Gefühls“ spricht alle Sinne an, man spürt, Du hast es selbst erlebt, danke dafür, Jürgen, ich war noch nicht dort, muss es unbedingt nachholen, um es vielleicht vor Ort nachempfinden zu können …

LG Marie

21. Mai 2019

Andalusien hat wirklich seinen ganz besonderen Charme. Es gab auch eine goldene Zeit, das Kalifat von Cordoba. Kaum vorstellbar das Moslems, Christen und Juden friedlich neben einander lebten und die Wissenschaften befruchteten. Wenn wir uns unsere Gegenwart anschauen......?!
Es ist natürlich auch nicht jedermanns Sache solche "überschwänglichen Texte" zu lesen. Sie kommen uns manchmal recht übertrieben vor. Ist sehr angelehnt an die arabische Poesie. Aber ich kann die Finger nicht davon lassen:-)

Viele Grüße, Jürgen

21. Mai 2019

Mann oh Mann,
Jürgen Skupniewski-Fernandez,
!!!
Für so was brauchte ich ein Jahr und 40 Lebensjahre weniger, um es zu erfühlen und zu beschreiben.
Meine Hochachtung!
LG Uwe

22. Mai 2019

Hallo Uwe, was soll ich bloß darauf antworten! Ich versuch es mal mit Goethe:"Ach das kein Flügel mich vom Boden hebt, ihr nach und immer nach zu schweben........" :-)

Sei gegrüßt

Jürgen

21. Mai 2019

Genau das Richtige gegen das novembrige Maiwetter hier, bei Köln.
Eintauchen und sich treiben lassen. Wunderbar!

Liebe Grüße
Ella

22. Mai 2019

Danke Ella! Lt. Nachrichten tritt Wetterbesserung ein. Ich kann mich in Tunesien nicht beklagen obwohl auch hier sich Wetterphänomene breit machen. Vielleicht animiert es dich ja auch mal nach Andalusien zu gehen :-)!

Liebe Grüße, Jürgen