Raumlose Bewegung

von J.W. Waldeck
Mitglied

nicht deine Federn
lassen dich beflügelt
in jener Schwingung
reiner Form bestehn
wo das Sonnengeflecht
im Geheimen
aufleuchtet -
Wärme zu weinen

wenn zwei Seelen
pure Gedanken einen
neues formen
aus ewigen Geistern
wundert mich dein Überlegen
mag Schönheit
ruhig vergehen
gehst du niemals verloren
sei dein Name
sündengleich verboten

frag nicht nach irdischem Nutzen
nach Staub
nach sinnlosem Beschmutzen

wenn deine wahrhaftigen Schwingen
ganz andere Welten zu dir bringen

© j.w.waldeck 03.06.2008
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von J.W. Waldeck online lesen

Kommentare

21. Jan 2019

Was zwei Seelen vermögen ...
und der Seelen Schwingen -
Einen irdischen Nutzen wird 's
einem nicht bringen - weit mehr ...
weltenschwer.

Danke, J. Waldeck, für das wundervolle Gedicht.

LG Annelie

23. Jan 2019

Entschuldigt, wenn ich heute Euch allen auf einmal danke.
Die Müdigkeit lässt mich heute schwer los.

LG. Waldeck