Durch den Fleischwolf

von J.W. Waldeck
Mitglied

presst dekorierte Vorwand-Wanzen
ausgedrückt mit einem Zwinkern
auf gutgläubige Nachwuchs-Nasen
Karriere käme von Können und Wissen
ist Zugehörigkeit und Glaube -
der Duckmäuser Auffassen allgemein
und liegst du nicht willig im Staube
verstaubst du unerhört allein

aufgesetzte Lehrer predigen Geschichte!
präsentieren Realität als Fastfood=Gericht
die Floskeln der Werbung zum Gebet
lerne in Ämtern das Erpressen der Unterschicht
trauriges Abstellland, welches seine Geschichte
kurzfristigem Profit übergibt
- in die Funktionärsmaschine gefügt, mit Beleg
zur Auslese: gläserne Menschen krank pflegt

nach Jahren wirst du merken
das Schule das Schaffen von Klonen ist
bereit: bestehende Reihen zu stärken
oder chancenlos: wertloser Lagermist
verreckt an Chemonahrung
Bedarfsgemeinschafts - entbehrlich
die Seele zertrümmert in Verwahrung
als Freigeist verdächtig gefährlich

im Leerlauf der Vorbilder und Vorgesetzten
von Gesetzen zensiert, schuldiger Aufsicht
lerne den wahren Glauben schätzen:
Gott als verhüllte Hülsensicht!
wie auch immer - es kommt schlimmer!
Parteilichkeit definiert Gewinner!
rutscht schmieriges leichter durch
bestimmen Wertlose dein Gut

angesichts junger Augen: frisch im Glauben
die vorgegebene Chance sehen
entscheidet niemand gegen das Leben
diktiert von Vorteilen - abstauben!
wenn nicht vererbt ohne das Gabe zählt
voll gestopft mit Nachhilfen
damit Karriere erzwingt den Lügenweg
gleicher Abschaum sich mag bilden

schreibt ruhig Bewerbungen ohne Zahl
feilt an Inhalten, Fähigkeiten!
zeigt eure Zähne jedem Amtsarsch
in Bereitschaft, lange zu leiden
belastbar im krankmachenden Verhältnis
wo ein verzogener Yuppie Aufgaben zuschiebt
- hebt euer Geist sein „Verständnis"
dessen Ergebnis sein Aufstieg verdient...

glaub weiter an Wissen um jeden Preis
und an die innere Qualität -
Solidarität heißt: nach unten verteilte Arbeit
und Ausbeuten deiner Idee!
so das Erfinder aus Geldnot verkaufen
(ein Banker schlicht ernten darf)
die Lizenz für deine Seele klauen
denn maximale Leistung erbringt
wer sich nichts leisten kann

© 17.09.2007
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Mär 2017

Ja, ich hab' auch schon oft in meinem Leben - nur ganz unsagbar gestaunt; wie es denn sein kann, dass manche unwissende, ungebildete, charakterlose Laffen - es so weit nach "oben" schaffen. Es gibt zwar auch das Gegenteil - doch das ist äußerst selten, weil: die Erziehung macht wohl einen wesentlichen Teil; doch Geld regiert immer noch die Welt. Aber die Lehrer, J.W. Waldeck, - sind doch längst am Ende mit ihrer Weisheit - angesichts der zunehmenden Verwahrlosigkeit und Oberflächlichkeit durch einen Kapitalismus, der, bei einigen jungen Leuten, total in die Irre gelenkt, Auswirkungen angenommen hat, über die man fast verzweifeln könnte, sofern man sich nicht darüber amüsiert - auch eine (letzte) Möglichkeit.

LG Annelie

22. Mär 2017

Deutschland wird in Zukunft sehr zurückfallen. Und dies nicht nur kulturell.
Ich finde, darüber kann man viele lustige Geschichten erzählen, aber wenn man diese Motz-Serien
im Fernsehen mit diesen sozial heruntergekommenen White-Trash Akteuren anschaut,
da bleibt nur wenig hinzuzufügen. Der Erfolg dieser Serien zeigt die eklatante Degeneration einer Kultur,
die aufgrund ihres Fremdschämens nicht mehr zu eigenen Werten findet.
Nun ja, die Gründe sind vielfältig. Und Kapitalismus ist nur solange wirksam, solange es Ressourcen zur
raschen Ausbeutung gibt.
Da der Mensch meiner Erfahrung nach, in keinem System sich gerecht verhält, liegt es leider
am Staat, dies nachzuregeln. Wird die Verantwortung allein dem Einzelnen überlassen,
regiert das Darwin'sche Überlebensprinzip...

LG. Waldeck

22. Mär 2017

Danke, J.W. Waldeck, für die Erklärungen, die ich alle habe nachvollziehen können. Leider kann man bei manchen Kindern mit autoritärer Erziehung mehr erreichen; aber das ist meines Erachtens nur ein vorübergehender Zustand. Sowie diese, meiner Meinung nach nicht gute, nicht richtige Erziehung nachlässt, wird der alte "Zustand" wieder erreicht. Deshalb sollte jedes Kind liebevoll erzogen werden, mit aller Liebe, die man geben kann, und die Verantwortung, die man auf sich nimmt, um ein Kind wirklich gut zu erziehen, sollte bereits in den Schulen gelehrt werden. Ein liebevoll, gut erzogenes Kind wird nie Hassgefühle entwickeln, sich nie langweilen, nie herumstänkern, es wird (meistens) leicht das Abitur schaffen, wenn die Eltern sich einig sind und sich für kulturelle Dinge interessieren und mit den Kindern etwas in dieser Richtung 'unternehmen', sie für gute Bücher, Theater etc. begeistern. Dazu braucht es nicht unbedingt viel Geld.

LG Annelie

23. Mär 2017

Ich finde es auch sehr schlimm, wenn arme Kinder in Klassen von ihren KlassenkameradInnen durch deren Privilegien ständig daran erinnert werden, dass ihre Eltern arm sind. Etwas Schlimmeres gibt es gar nicht. Manche Kinder provozieren das noch. Deshalb durfte ich mir - ganz früher, so im zweiten Schuljahr - auch keine Süßigkeiten kaufen, wie viele andere Mädchen nach Schulschluss. Meine Mutter war dagegen, weil nicht nur die Kinder von vernünftigen Eltern das nicht durften, sondern viele Eltern dafür auch kein Geld aufbringen konnten. Ich hatte leider solche Kinder auf meinem Schulweg, die an jedem Tag nach der Schule in den Kaufmannsladen gingen und sich - die herrlichsten - Süßigkeiten kauften. Allerdings wurden diese Mädchen später auch sehr fett, während meine Eltern uns Kinder vernünftig ernährten. Lehrer sind überfordert - heute mehr denn je. Früher wurden die Kinder noch mit dem Rohrstock vor den Augen der anderen geschlagen - nur weil sie nicht gut lernen konnten. Das war oft furchtbar. Und in diesen Fällen kann man ja wohl nicht von Überforderung der Lehrer reden, sondern von Überforderung der Kinder. In jedem System wird es wohl solche Probleme geben. Es kommt eben auf die Erziehung des einzelnen an - auf das Miteinander, auch unter Kindern.

LG Annelie