Facebook und der Datenklau

von Sabrina Jung
Mitglied

Wie konnte das nur passieren,
manch einer will es nicht kapieren,
dass dieses ganze System darauf angelegt ist,
dafür muss man nicht mal denken mit List,
ist doch irgendwie logisch,
aber Facebook ist modisch,
von daher nehmen es halt viele in Kauf,
und dann wundern sie sich über den Verlauf?
Wenn ich meine Daten nun mal Preis gebe,
und so ganz naiv durch das Netz schwebe,
dann muss ich mich nicht wundern,
wenn andere die Daten plundern.
Und der unschuldige Herr Zuckerberg,
ist ja auch nur so ein Facebook-Zwerg,
der wusste natürlich von Nichts
natürlich nur wegen des Gedichts,
es wäre ja auch dumm, wenn er offen wär,
stattdessen erzählt er lieber eine Mär,
die kann ja glauben, wer will,
Hauptsache, die andern sind still,
und natürlich glaubt man ihm seine Geschicht,
denn er denkt sowieso, nur er ist ganz dicht,
mit seinem Überwachungswahn,
steht er oben wie ein Hahn,
nur er selbst möchte nicht überwacht werden,
weil er kennt sich aus auf Facebook-Erden.

Ein wenig neugierig wär ich schon,
natürlich wär das der blanke Hohn,
wieviel er für die Daten abkassiert,
bin ich jetzt etwa zu ungeniert?

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Mär 2018

Solch Großkonzerne sind ein Traum!
(Drum zahlen sie auch Steuern kaum ...)

LG Axel

22. Mär 2018

Bei meinen Steuern auch im Traum,
lohnt sich sogar ne Steuererklärung kaum.
LG, Sabrina

22. Mär 2018

Mark Zuckerbergs Vermögen ist mittlerweile 70 Milliarden Dollar schwer. Allein im letzten Jahr kamen 15 Milliarden dazu.
Quelle: Handelsblatt. Ich selbst nutze keine sozialen Netzwerke. Und sicher ist auf der Welt gar nichts. Facebook stand schon öfter negativ in den Schlagzeilen, geändert hat sich (noch) nichts, auch nicht die Arglosigkeit der Nutzer ...

Liebe Grüße
Soléa

22. Mär 2018

Das Traurige an der Sache finde ich einfach nur, dass dieser Unterwerfungs-Gruppen-Zwang irgendwie bei den Jugendlichen und sogar ja schon Kindern besteht und da müssten schärfere Gesetze her, schon allein, um Kinder und Jugendliche vor diesem Wahn zu schützen, aber statt dessen propagiert die Schulverwaltung ja sogar noch die neuen Medien, darunter auch soziale Netzwerke. Mittlerweile ist es Pflicht an allen Schulen diesem Medien-Wahn nachzugehen. Da denke ich nur ein fataler Fehler, aber auch hier fließen sicherlich Sponsoren-Gelder von den entsprechenden Anbietern über die Senatsverwaltung bis hin zur Schulverwaltung.
Liebe Grüße
Sabrina

22. Mär 2018

Ich denke da ist jedes Alter und jede Schicht vertreten. Alles was Rang und Namen hat, oder auch nicht ist auf Twitter, Facebook und Co. präsent. In dieser digitalen Welt finde ich es schon gut, wenn Kinder beizeiten den richtigen und sicheren Umgang lernen. Dies in der Schule vielleicht noch konsequenter und eher, wie zu Hause. Wenn ich mitbekomme, wie selbstverständlich Eltern, Mutter, oder Vater ihren Kindern Handy/Smartphone in die Hand geben, wird mir schlecht. Egal, in welchen Urlaub ich war, sind die "Teile" Gast am Tisch. Viele Kinder essen nur und halten Ruhe, wenn ein Tablet sie gespaßt. Der digitale Missbrauch findet zuerst mal in den vier Wänden statt. Aber bequem geht immer und konsequent sein kostet Kraft und Nerven ...

Liebe Grüße
Soléa

22. Mär 2018

Ja klar leider, da hast Du schon Recht, dass jedes Alter vertreten ist, aber die Erwachsenen sind ja selbst für sich verantwortlich, aber für Kinder und Jugendliche müsste meiner Meinung nach sogar ein Verbot her, Alkohol darf man ja auch erst mit 18 Jahren kaufen, denn die Gefahren überwiegen einfach um ein Vielfaches (z. B. übernervöse Kinder mit Schlafstörungen, die nicht mehr von dieser Digitalität loskommen, natürlich auch Mobbing etc... und die viele schöne Zeit, die flöten geht, in der die Kinder echt was Reales machen könnten).
Liebe Grüße
Sabrina

22. Mär 2018

Du erwähnst nicht einmal die erzieherische Verantwortung, die Eltern gegenüber ihren Kinder haben. Der Saat erzieht nicht, es ist nicht seine Aufgabe. Und Verbote sind auch kein Allheilmittel. Wieviel Kinder trinken, rauchen, nehmen Drogen? Durch wen werden Kinder an die Technik herangeführt, doch wohl von ihren Eltern. Und die haben es in der Hand, angemessen zu lenken ...

Liebe Grüße
Soléa

23. Mär 2018

Auch wenn ich die erzieherische Verantwortung nicht erwähne, sehe ich es genauso wie Du, natürlich wählen viele Eltern den bequemen Weg, um sich nicht damit auseinandersetzen zu müssen. Und sicherlich ist das falsch, dennoch wäre es für alle Beteiligten viel einfacher, wenn Verbote ausgesprochen würden, weil die Hemmschwelle dann größer wäre, aber so ..... es ist ja teilweise so, dass Gruppenzwang und auch Druck ausgeübt wird und welches Kind möchte aus Kindersicht schon gern Außenseiter sein und nicht jedes Elternteil ist in der Lage seinem Kind begreiflich zu machen, dass man sich dem nicht beugen muss, dazu muss man seinem Kind schon diesbezüglich ein gewisses Selbstbewusstsein dafür geben ................ und meiner Meinung nach sollte jedes Kind ein Recht auf eine unbeschwerte möglichst mit wenigen neuen Medien belastet Zeit haben dürfen, egal, um es mal überspitzt auszudrücken, "wie bescheuert die Eltern" sind, weil die Kinder ja Nichts dafür können. Und klar fangen Kinder ab einem gewissen Alter an, Verbote zu umgehen und auch da sind die Eltern gefragt, es gibt immer solche und solche, aber das Problem würde zeitlich nach hinten verlagert werden, wenn die Kinder bereits reifer dafür sind. Das ist einfach nur meine Meinung, denn im Internet gibt es zuviel Rechtsfreiheit und Kinder sind ja auch strafrechtlich nicht zu belangen, wenn sie andere mit Fotos im Netz entstellen und andere Kinder mobben und das ist heutzutage leider ein Volkssport an den Schulen.
Liebe Grüße in den Tag
Sabrina

23. Mär 2018

Wie Recht du hast, liebe Sabrina, Deinen letzten Fragesatz stelle ich mir auch ernsthaft:Bin ich jetzt etwa zu ungeniert?

Liebe Grüße ins spannende Berlin!
Marie

23. Mär 2018

Für meinen Teil bin ich ziemlich davon überzeugt, dass Herr Zuckerberg schon immer dafür abkassiert hat. Sein scheinheiliges Getue nehme ich ihm nicht ab, denn ausgerechnet er selbst überwacht seine Daten ziemlich genau und ist ja schon fast ein wenig paranoid, wenn er seine Webcam ständig abkleben muss, aber umgekehrt propagiert er, wie schön es ist, sich permanent allen Menschen zu zeigen. Insofern ist das ja schon ein Widerspruch in sich. Aber nicht nur er ist insofern scheinheilig, einige wichtige Menschen im IT-Bereich wie auch Bill Gates, die bestens über diese Gefahren wissen, schicken ihre Kinder auf die teuersten Privatschulen, auf denen sie von all dem fern gehalten werden sollen, was sie selbst entwickelt haben. Das ist doch eine Antwort die Bände spricht.
Liebe Grüße in den Abend
Sabrina

23. Mär 2018

Ich habe bereits 2005 meinen ersten Band der Maschinenträume, die audiovisuelle Diktatur herausgebracht.
Aber Verlage wollen lieber Themen über Flüchtlinge, oder regierungstreue Inhalte oder schlicht, dass auf den Winter Frühling
folgt. 90 der Inhalte von Deutschen "Dichtern" befassen sich mit solchem Mist.
Da ist die digitale Ruhigstellung weitaus weniger schlimm, als das, worauf es hinausläuft. Nämlich die permanente Vernetzung.

Leute liken den ganzen Tag irgendein Müll, wie Versuchskaninchen und enden dermaßen transparent, dass
es sogar ihren Arbeitsplatz oder einen Aufstieg gefährdet, wenn ein Algorithmus dies anhand der Daten und Klicks
für richtig befindet. Dies wird dann entgegen jeder Aussage bereits aus Zeitmangel nicht mehr angezweifelt,
als sei es Gott persönlich, der dies so postuliert hat.
Das Leute ständig zeigen müssen, was sie gerade tun und wo sie sich befinden und dergleichen,
zeigt die abartige Abrichtung, sich immer weiter wie eine Ware zu re-präsentieren und das Schicksal
aller Waren zu teilen.
Man darf ja nichts verpassen, sonst kann man in der Gruppe nicht mitsprechen.
Die sprechen ja nicht wirklich. Sie senden sich alle möglichen Kinkerlitzchen und Emoticons
und Abkürzungen und enden standardisiert wie Roboter.
Genauso sieht dann ihr Innenleben am Ende ihres Lebens aus.
Nur noch ein stummer Ablauf von Bildern.

LG. Waldeck

23. Mär 2018

Ja leider wahr, so sehe ich das auch. Frage mich immer wieder, wieso keiner merkt, worauf das hinausläuft, das ist Manipulation hoch weiß ich nicht. Denn die Menschen identifizieren sich ja selbst teilweise darüber wieviele Likes etc.... sie bekommen und wenn dann mal ein Tag anders läuft, verfallen sie in Depression, wenn das mit der medialen Selbstbestätigung nicht läuft, dann muss man sich nur noch vorstellen, dass da jemand im Hintergrund übel mitspielt, sprich, der aber offiziell nicht in Erscheinung tritt und dann kommt noch hinzu, dass diese Menschen, je offener sie sich geben, gerade durch diese Transparenz, so schnell an ihren wundesten Punkten getroffen werden können.
Weiter denkbar ist ja auch, dass jemand im Hintergrund ein Profil eines labilen Menschen verkauft an jemanden, der gern sadistische Spielchen spielt, gab ja auch schon Facebook-User, die dem Suizid verfallen sind, Eltern wunderten sich, aber sie durften nicht an die Daten, wie widersprüchlich, nicht wahr? Wenn hinterrücks die Daten für viel Geld verhökert werden. Leider befinden wir uns in einem Zeitalter der digitalen vernetzten Medienwelt, in der fast alles denkbar ist und umgekehrt ist immer auch alles möglich, was denkbar ist, leider, gibt ja nicht nur Gutmenschen, sonst würde es auch keinen Menschenhandel geben. Manchen Menschen ist es halt egal, womit sie Geld verdienen, Hauptsache nach außen hin immer schön eine weiße Weste präsentieren. Traurig, aber wahr und Herr Zuckerberg, finde ich, ist ein verdammt guter Schauspieler, vielleicht war sein erster Berufswunsch ja Schauspielerei ...... wer weiß ......
Liebe Grüße in den Abend
Sabrina