Das Lächeln gepflückter Blumen

von J.W. Waldeck
Mitglied

mir zur Seite:
im Stoße
ungehemmter Dinge
ließest du frei
bange Gedanken
schwinden

wirst weinen
wo niemand es sieht
- sprach Großvater weise -
gleich vielen
wenn nichts geschieht
als Nichtigkeit
zur Speise

deine Zitzen
vergießen Honigwein
entschlossen aufzuhören
Blumenkörbe welken Daseins
trösten
gepflücktes Stöhnen

die Gesichter
nach oben gedrängt:
leuchtet ihr Hoffen
ohne Grund
das offene Herz
pendelt erhängt
als herrenloser Hund

die Wiege der Liebe im Winde
gefühlte Segel
im Lichtkinde
Sonnenblut das Blumenlächeln
sterbend noch...
zu sehnen

© j.waldeck 2012
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Aus dem unveröffentlichten ersten Lyrikband der "Eisblumen".

Aus nicht ersichtlichen Gründen vermag ich kein Cover hochzuladen.
https://www.deviantart.com/waldeck/art/Das-Laecheln-gepflueckter-Blumen-323242454

Buchempfehlung:

0 Seiten / Kindle Ausgabe
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

23. Okt 2018

Oh Gott!
Oh!
!

Heißt: Nicht du, ER sollte sich manchmal schämen.

23. Okt 2018

ja, ich gebe es zu, ich bin sentimental.
Mich dauern viele Dinge, die es nur einmal gibt.
Gewinnt man sie lieb, schmerzen sie einen.
Und sei es nur ein Baum, der Früchte brachte
oder eine Liebe, die nicht für ewig dies versprach,
was sie auf den Lippen trug.

LG. Waldeck

23. Okt 2018

Lieber Waldeck, es raubt einem, wie immer ,den Atem, wenn du einem Einblick gewährst in deine märchenhaften Welten, die so oft auf der Realität fußen und auf dem irdischen Grund scheinbar verzauberte Ranken treiben

Danke
lG
Anouk

23. Okt 2018

Ja Anouk. Wir leben in einem Märchen. Manchmal scheint es mir so.
So unrealistisch diese Existenz ist, die Kunst bringt Klarheit, indem sie
die scheinbare Realität überwindet.
Wenn mir dieser Dimensionssprung gelingt, dann, in den seltensten Fällen
kommt etwas heraus, das Schönheit birgt, trotz allen Verlustes und diese Schönheit
tröstet, denn sie entstand und blieb, wo der Verstand verging...

LG. und DANKE!

Waldeck