Tausendfach besungen

von J.W. Waldeck
Mitglied

über Nacht erwacht
von Feenhand
ein Diadem
aus Schneeglöckchen gewebt
so unberührt, vertraut
ein frischer Atemhauch
herrenlos vor meinem Haus

kein Schatz schützt tiefer
als innige Augenblicke
zusammen fließen!
vergehen irdische Geschicke
über Nacht erwacht
verbleiben Lichtblicke
niemals (ab)-gelichtet
im Wesen artverwandt

rasen in Energieblasen
Bewusstseine baden
durch der Räume Gestirn
auf Geistreise im Wechselspiel
tragen Nebellampen
auf dunklen Pfaden
heilige Scheine
die keine Mauern brauchen
gottgesperrter Kreise

darf ich dein Schneeglöckchen
küssen, dir zu Füßen?
ihm sagen: keine Blumen
möcht ich pflücken
wirkt ihr Platz immer richtig
wo Ausreißer
immerzu von Liebe summen;
Triebe lostreten – übersteigen!

© j.w.waldeck 2017
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Interne Verweise

Kommentare

25. Feb 2017

Hallo J.W. Waldeck,

herrlich phantasievoll und interpretationsweit;

L.G.

Mara

01. Mär 2017

Liebe Mara, entschuldige die späte Antwort.
Ich bin auf vielen Ebenen präsent...

Danke für das große Lob!

LG. Waldeck