Es wird sich zeigen

Bild von Willi Grigor
Bibliothek, Mitglied

Ein junger Baum fragt einen alten, weisen:
"Warum sind wir so angebunden?
Ich würde gern einmal verreisen."

Der alte Baum wiegt sanft sein Haupt
und gleichzeitig das Laub der Krone,
was heißt: er will ihm Antwort geben:

"Wir Bäume bleiben an dem Platz,
wo wir geboren sind, mein Kind.
Verreisen - lehrte uns der Wind -
Gefahren in sich birgt.
Verreisen zeigt die innre Unruh,
die Menschen, Tiere in sich tragen.
Wir Bäume, so wie alle Pflanzen,
sind uralte Geschöpfe.
Sie reisen nicht, doch kennen sie die Welt.
Das, was sie treibt, liegt tief im Innern -
die Bäume in sich selbst verreisen.
Und jedes Jahr kann man es sehn
an ihren Ästen, Zweigen:
ihr neues Laub, es kommt und geht
in einem steten Jahresrhythmus.
Der Menschen unstete Natur
zu reisen - nur der Reise wegen -
ist eine abwegige Freiheit.
Sie sollten sich daran erinnern:
Der beste Ort liegt in des Lebens Innern!
Des Schöpfers Wille war, zu mehren
das Leben auf der ganzen Welt.
Es ist ihm großartig gelungen!
Vom steten 'Reisen' hat er nichts erwähnt.
Er hat an Pflanzen wohl gedacht
nicht an die Menschen und ihr Sehnen,
sich großzutun, zu 'leben', 'reisen' ...

Nun war es eine Zeit lang still, mein Kind,
in der lauten Welt der Menschen -
so wird's nicht ewig bleiben.
Und was kommt dann?
Es wird sich zeigen."

© Willi Grigor, 2020
Aus dem Leben

Die Welt stand still während der Coronaviruspandemie Februar 2020 bis ...
Wikipedia:
Um einer Ausbreitung in Staaten ohne leistungsfähige Gesundheitssysteme entgegenzuwirken, rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 30. Januar 2020 die internationale Gesundheitsnotlage aus...

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

24. Jul 2020

Märchenhaft schön, da bleiben wir einfach stehen!

Lieben Gruß,
Monika

24. Jul 2020

Es wäre nicht das Schlimmste, ein Baum zu sein.

...
Ich wäre gerne eine Pflanze,
am liebsten dieser stille Baum,
der furchtlos steht wie eine Lanze,
den Laute, Fortschritt kümmern kaum.

Er steht so treu an gleicher Stelle,
wohin ein Samenkorn einst flog.
Er ist wie eine Lebensquelle,
die auch nie in die Fehde zog.

LG
Will

24. Jul 2020

Frau Krause scheint Typ "Mammut-Baum":
Putztechnisch bewegt sie sich kaum ...

LG Axel

24. Jul 2020

... wobei sie damit uns beweist,
dass in ihr Innre sie meist reist.

LG
Willi

25. Jul 2020

Die geschriebenen Worte fühlen
sich an wie Heimatorte...........,
fühl` mich wohl in diesem Klang
und versteh` der Natur Gesang !
LG Volker

25. Jul 2020

Ich seh den Baum als stilles Mahnmal,
standhaft, wie ein Meilenstein.
Noch ist er stark und ohne Brandmal.
Die laute Welt, noch ohne Schandmal?
Es ist zu schön, um wahr zu sein.

LG
Willi