Abendmahl ... gelobten Untertans

von J.W. Waldeck
Mitglied

von Gartenzaun zu Stammbaum
geräumter Rasenmähertraum

tafeln sie bei himmlischer Musik
und vergessen
DIE
SIE
in Zügen karrten
und ordentlich verscharrten

Deutschland aufgebaut
heißt ihr Stolz
Deutschland abgebaut
bleibt nötiges Fallholz
die alte Schuld nicht weitergeben
und Heldenfriedhöfe pflegen:
die speisen gern bei Kerzenschein

das Blut ihres Herrn ist Messwein
der manchmal aus Mundwinkeln trieft
als lauere etwas ganz tief

© j.w.waldeck 2012
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Buchempfehlung:

0 Seiten / Kindle Ausgabe
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von J.W. Waldeck online lesen

Kommentare

25. Aug 2018

Ein sehr gutes Gedicht, lieber Waldeck. Sie werden immer weniger ... und büßen - im Grab vielleicht.
Paul Celan aus der Bukowina schreibt in seinem Gedicht "Tenebrae" über sein Volk: ... zur Tränke gingen wir, Herr, es war Blut, es war, was du vergossen, Herr, es glänzte. Es warf uns dein Bild in die Augen, Herr. Augen und Mund stehn so offen und leer, Herr. Wir haben getrunken, Herr, das Blut und das Bild, das im Blut war, Herr. - Bete Herr, wir sind nah.

LG Annelie

25. Aug 2018

Ja, wie ich sehe, hat er den Befehlskodex der Bluttrinker - und Sauger
vertieft, da schließlich selbst betroffen, der Schmerz sich potentiert.

Mein sogenanntes Volk war mir leider niemals nah genug und auch nicht
gut zu mir, auf das sich den Verlust seiner Heimat in deutscher Sprache thematisieren
würde.
Eine Landsmannschaft, in der alte Kommunisten den Ton geben, wie im Walter Konschitzky Verlag
besipielweise, wo solche Elemente ihre Selbstbeweihräucherung zelebrieren dürfen
oder in der Landsmannschaftszeitung keinen zu Wort kommen lassen, der anspricht,
wie sie ihre Leute zur Aufgabe ihrer Heimat verführt haben, um von beiden Seiten
bezahlt zu werden. Von Nationalisten drüben und von Kapitalisten hier, die billige Arbeitskraefte
mit perfekten Deutsch-Kenntnissen gebraucht haben. Dauer wurden wir enteignet nach zweimaliger
Deportation. Aber was ist das schon im Vergleich zu dem Schmerz aus jenem Vernichtungskrieg?

Das Wort Herr sagt bereits genug, das dieser Gott Sklaven braucht.
Da sind die Inder mit dem Prinzip des Brahman meiner Meinung nach Lichtjahre weiter.

LG. in die Nacht!

Waldeck

25. Aug 2018

Danke, Waldeck, für Deinen interessanten Kommentar, der dermaßen gruselig anmutet, dass ich mir vorgenommen habe, mehr über diese Thematik zu lesen.

LG Annelie